18. Dezember 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Dezember 1918

Der Verbandsvorstand der Konsumgenossenschaften in Rheinland und Westfalen nimmt Stellung zu seiner Rolle bei dem Skandal um die Ohligser Konsumgenossenschaft Solidarität.

Ein Protest zum Fall Großberndt.
   Zu einem Satz in dem Bericht über die Generalversammlung
der Konsumgenossenschaft „Solidarität“, Ohligs, in Nr. 283 der
„Bergischen Arbeiterstimme“ vom 3. Dezember 1918 gestattet sich der
unterzeichnete Verbandsvorstand hiermit Protest einzulegen.
   Der Protest richtet sich gegen folgenden Satz des Referenten:
„Dem Verbandsvorstand könne der Vorwurf nicht erspart werden,
daß er nicht rechtzeitig eingegriffen habe, da er als Fachmann viel
früher von der Schlamperei Kenntnis haben mußte.“
   Diesen Vorwurf weist der Verbandsvorstand mit aller Ent-
schlossenheit zurück und sei demgegenüber folgendes festgestellt: Der
Verbandsvorstand kann auf die inneren Angelegenheiten und die
Geschäftsführung eines Konsumvereins nur durch seine Revisions-
tätigkeit einwirken. Die zu einem praktischen Eingriff berufenen
Organe sind in erster Linie der Aufsichtsrat und darüber hinaus die
Generalversammlung. Der Verbandsvorstand hat hierzu weder ein
Recht, noch irgendeine Möglichkeit.


   Im vorliegenden Falle hat der Verbandsvorstand schon seit
einigen Jahren Bedenken sowohl über die Geschäftsführung, wie über
die inneren Angelegenheiten der Genossenschaft getragen und hier-
über mit dem Geschäftsführer wiederholt und eingehend aufs ernsteste
verhandelt. Um diesen Verhandlungen den notwendigen Nachdruck
zu geben, ist die Konsumgenossenschaft „Solidarität wiederholt einer
außerordentlichen und eingehenden Revision unterzogen worden. Da-
bei mußten die bestehenden Mängel jedesmal aufs neue festgestellt
werden. In jedem Falle sind die Ergebnisse der Revision, nach Be-
endigung derselben, in einer gemeinsamen Sitzung des Revisors mit
dem Aufsichtsrat zur eingehenden Verhandlung gekommen und ist
mit Nachdruck auf die Notwendigkeit der Beseitigung dieser Mängel
hingewiesen worden. Außerdem wurden die Revisionsberichte in
schriftlicher Form bestätigt. Nach Statut und Gesetz hat der Auf-
sichtsrat als verantwortliches und berufenes Kontrollorgan über die
Geschäftsführung des Vorstandes die Pflicht:
   1.   für die Beseitigung der in den Revisionsberichten gerügten
         Mängel zu sorgen und nötigenfalls mit allen Mittel zu er-
         zwingen;
   2.   in der nächsten, nach jeder Revision stattfindenden General-
         versammlung den Revisionsbericht des Verbandsrevisors zur
         Verlesung zu bringen, bezw. sich dazu zu äußern.
   Die für die Konsumgenossenschaft „Solidarität“ vom Verbands-
revisor erstatteten schriftlichen Revisionsberichte ließen an Deutlichkeit
nichts zu wünschen übrig, was ja auch durch den Generalversamm-
lungsbericht bestätigt wird. In dem Generalversammlungsbericht
heißt es direkt im Anschluß an den erhobenen Vorwurf wie folgt:
„Genosse Meyer verlas dann die Revisionsberichte, die einem Todes-
urteil Großberndts gleichkommen.“
   Hieraus geht wohl mit aller wünschbaren Deutlichkeit hervor,
daß der Verbandsvorstand im vorliegenden Falle alles getan hat,
was ihm zu tun möglich war, und der erhobene Vorwurf unberechtigt
ist. Wenn in jedem Revisionsbericht die bestehenden Mängel immer
wieder aufs neue gerügt werden mußten, so dürfte für jeden Vor-
urteilslosen klar sein, an welcher Stelle gefehlt worden ist.
                                                Verband der Konsumgenossenschaften
                                                      in Rheinland und Westfalen.
                                                                  Der Vorstand.
                                          I[m] A[uftrag]: Ernst Markus. Heinr[ich] Schiervink.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.