16. Dezember 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. Dezember 1918

Der Arbeiterrat Langenfeld fordert die Arbeitgeber auf, den heimkehrenden Soldaten Beschäftigung zu verschaffen und ermuntert die Arbeitsuchenden, sich in Landwirtschaft und Bergbau zu begeben, wo dringend Arbeitskräfte benötigt werden

         Gemeinde Langenfeld.
                      Aufruf!
   Die aus dem Felde zu Tausenden zurückgekehrten Handwerker
und Arbeiter haben infolge des langen Krieges ihrer friedlichen
Arbeit nicht nachgehen können. Die früheren Geschäftsverbindungen
sind zum größten Teil verloren gegangen. Viele können in die
früheren Betriebe nicht wieder eingestellt werden, weil ein großer
Teil der Betriebe gänzlich stillgelegt worden ist. Doch alle, die jetzt
heimgekehrt sind, müssen ihr Geschäft, ihr Handwerk wieder aufrichten
oder ihrer früheren friedlichen Arbeit wieder nachgehen können.
   Für alle muß Arbeitsgelegenheit geschaffen werden. Die Freude
der Heimkehr darf nicht getrübt werden durch die bittere Not der
Arbeitslosigkeit.
   Es ergeht daher an alle Fabrikbesitzer, Geschäftsinhaber, an jeden
Bürger und Landwirten die Aufforderung, die in der langen Kriegs-
zeit zurückgestellten Arbeiten aller Arten sofort ausführen zu lassen,
um im weitesten Umfange Arbeitsgelegenheit zu schaffen.
   Die Arbeitgeber sind ganz besonders aufgefordert, die vorhan-
denen Arbeiten so zu verteilen, daß recht viele Arbeiter Beschäftigung
finden; vor allem dürfen keine Arbeiterentlassungen stattfinden. Ar-
beitgeber und Arbeitnehmer müssen verständnisvoll Hand in Hand
gemeinsam daran arbeiten, im gegenseitigen Einvernehmen die
schwere Zeit zu übergehen. Dem Unternehmer kann es durchaus
nicht gleichgültig sein, daß seine Werte bestehen bleiben.
   Alle Arbeitgeber werden dringend ersucht, jede Arbeitsgelegen-
heit sofort der hiesigen Arbeitsnachweisstelle in Immigrath, Frie-
hofstraße 9, Fernsprecher Nr. 103, Amt Langenfeld, mitzuteilen.
   An alle diejenigen Arbeiter, deren persönliche Verhältnisse es
nur erlauben, ergeht die dringende Aufforderung, an der Stelle ihre
Arbeitskraft zur Verfügung zu stellen, an der sie zurzeit dringend
nötig sind. Das ist in erster Linie die Landwirtschaft, in den
Hüttenwerken, in der Kalkindustrie und besonders im Kohlenbergbau.
Gerade an Kohle fehlt es, nicht allein, um bestehende Betriebe auf-
rechtzuerhalten, erst recht, um stillgelegte Betriebe wieder eröffnen zu
können.
   Unerzogene jugendliche Burschen, die sich gegen ein ordentliches
Verhalten und Arbeitswilligkeiten sträuben, müssen ohne Rücksicht in
straffe Zügel genommen werden.
   Arbeitgeber und Arbeiter, beherzigt diesen Aufruf, erfüllt eure
Pflicht, damit die schwersten aller Stunden überwunden werden!
   Langenfeld, den 14. Dezember 1918.
                                             Der Arbeiterrat: I[m] A[uftrag]: Bach.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.