16. Dezember 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. Dezember 1918

Der Walder Bürgermeister dankt der Bevölkerung für die Aufnahme der heimkehrenden deutschen Soldaten. Mit Entschädigungen sei aber kaum zu rechnen.

                                    Bekanntmachung.
   Die zurückkehrenden vaterländischen Truppen, die Wald durch-
zogen haben und zum Teil für einen oder mehrere Tage hier
rasteten, sind dank dem entgegenkommenden Verhalten der gesamten
Bevölkerung im allgemeinen gut untergebracht worden und haben
dies auch dankbar anerkannt. Auch ich möchte es nicht unterlassen,
hierdurch allen denen, die dazu beigetragen haben, unsere Krieger
hier zu beherbergen, meinen besten Dank auszusprechen.
   Da die Truppen auf Verpflegung durch die Bürgerschaft keinen
Anspruch hatten, weil sie ihre Feldküchen mit sich führten, auch für
vorübergehendes Quartier staatlicherseits kein Servis gewährt wird,
hat die Stadt mit minimalen Entschädigungen zu rechnen. Zu-
dem ist ja auch die Aufnahme seitens der Bevölkerung, zumeist frei-
willig d. h. ohne Quartierbillet, erfolgt. Ich nehme daher an, daß
im allgemeinen auf irgendwelche Vergütung verzichtet wird.
   Diejenigen jedoch, die Ansprüche wegen der Einquartierung
machen wollen, können dieselben am Mittwoch, den 18. Dezember,
auf Zimmer 12a (vormittags zwischen 8 ½ bis 12 ¼ Uhr), unter Vor-
lage der Belege (Quartierzettel pp.) geltend machen. Später ange-
meldete Ansprüche können nicht berücksichtigt werden.
   Wald, den 13. Dezember 1918.
                                                Der Bürgermeister: Heinrich.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.