16. Dezember 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. Dezember 1918

Die Kölnische Zeitung berichtet über die hohe Sterblichkeit in Deutschland während des Krieges

                 Wie das Volk beschwindelt wird.
   Die „Kölnische Zeitung“ bringt in einem Artikel über die
„Wirkungen der Hungerblockade“ erschreckende Angaben über
die Sterblichkeit in Deutschland während des Krieges. Bis zur
Revolution scholl es gerade aus diesem Blatte ganz anders.
Da wurden die Gesundheitsverhältnisse in rosaroten Farben
geschildert, da marschierten wohl gar die „Feststellungen“ von
Schulärzten auf, welche die körperlichen Verhältnisse der
Jugend für befriedigend, ja vorzüglich befanden. Soweit die
unter Zensur stehende sozialdemokratische Presse überhaupt sich
dagegen wenden konnte, wurde sie verlästert. Das schlimmste
daran ist, daß Behörden und bürgerliche Presse wußten, wie
schlimm es um die Gesundheitsverhältnisse des Volkes stand.
Sie hielten aber in bewußter Weise die Wahrheit zurück, nur
um das Volk für „Durchhalten“ und „Siegfrieden“ zu be-
geistern. Einige Angaben aus dem Artikel seien mitgeteilt:
   Die Sterblichkeit in Deutschland hat in der Kriegszeit und
insbesondere in den letzten beiden Jahren in erschreckendem
Umfang zugenommen, namentlich aber in diesem Jahre. Schon
1917 sind nach einer Aufstellung des Reichsernährungsamtes
infolge des Hungerkrieges von je 1000 Lebenden gleichen Alters
mehr als vor dem Kriege gestorben: Im 1. Lebensjahre 9,7
Prozent, im Alter von 1 – 5 Jahren 19,6 Prozent, im Alter
von 70 Jahren und darüber 33,4 Prozent. Noch fürchterlicher
gesteigert hat sich die Sterblichkeit an Tuberkulose; sie ist bei
je 10 000 Einwohnern von 15,7 Prozent auf 31,7 Prozent
gestiegen! Am schlimmsten hat die Hungerblockade die weibliche
Bevölkerung gefaßt. In Berlin z. B. Ist die Zahl der weiblichen
Todesfälle seit Oktober 1915 von 1097 auf 3136 gewachsen; die
Zahl der Todesfälle an Schwindsucht weist eine Erhöhung von
205 auf 1752 auf.
   Hätte man „schon 1917“ dem Volke die Aufstellung des
Reichsernährungsamtes mitgeteilt, dann wäre es wahrschein-
lich schon früher zur Besinnung gekommen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.