12. Dezember 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. Dezember 1918

Der deutsche Lehrerverein stellt Forderungen zur Schulreform auf

    Freiheit der Schule.
   Der deutsche Lehrerverein, der schon vor der großen Umwälzung
für die Einheitsschule, wie für manche andere freie Ausgestaltung
des Schulwesens eingetreten ist, stellt jetzt eine Reihe von Forde-
rungen auf, die den Kultusministern der Gegenwart und der nächsten
Zukunft wertvolle Richtlinien geben. Diese Forderungen decken sich
mit den in unserer Mittwochsnummer veröffentlichten Richtlinien des
Herrn Rektor Eyl aus Wald. Die jetzt folgenden sind besonders zu be-
grüßen.
   Die Einheitsschule vom Kindergarten bis zur Hochschule
und in ihr das unbeschränkte Recht jedes Kindes auf Bildung und
Erziehung nach Maßgabe seiner Fähigkeiten und seines Bildungs-
willens, ohne Rücksicht auf Vermögen, Stand und Glauben der
Eltern;
   Unentgeltlichkeit des Unterrichts und der
Unterrichtsmittel für alle und erhöhte Fürsorge durch
freien Unterhalt und freie Kleidung für Unbemittelte;
   Ausdehnung der Schulpflicht in der Volks- und Fortbildungs-
schule bis zum 18. Lebensjahre;
   Beseitigung aller kirchlichen Aufsichtsrechte und
jedes Glaubens- und Gewissenszwanges für Lehrer
und Schüler. Abtrennung aller kirchlichen Dienstleistungen vom
Lehramte;
   Einheitliche Ordnung der Vorbildung und Besoldung des ge-
samten Lehrerstandes. Volle stattsbürgerliche Freiheit der Lehrer;
   Sicherung der wissenschaftlichen Freiheit und
der unterrichtlichen Selbständigkeit der Lehrer.
   Wir empfehlen diese Richtlinien der Solinger Lehrerschaft zur
besonderen Beachtung.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.