12. Dezember 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. Dezember 1918

In Anbetracht der Kartoffelknappheit sollen die Walder Weißkohl zur Streckung nutzen.

                     Stadtgemeinde Wald.
                       Bekanntmachung.
   Bekanntlich sind die Zufuhren in Kartoffeln nicht so wie es an-
fänglich erwartet wurde. Im Gegenteil sind in der letzten Zeit die
Kartoffelzufuhren gänzlich ausgeblieben. Eine Besserung ist vor-
läufig gar nicht zu erwarten, vielmehr ist damit zu rechnen, daß in
Kartoffeln eine sehr große Knappheit eintreten wird. Es kann daher
nicht dringend genug darauf hingewiesen werden, daß mit den vor-
handenen Kartoffeln auf das allersparsamste gewirtschaftet werden
muß, wenn man nicht Gefahr laufen will, in einigen Monaten ganz
ohne Kartoffeln zu sein. Anstatt des Verbrauches der vorgesehenen
Kopfmenge Kartoffeln muß jeder Familie angeraten werden, die
Kartoffeln mindestens zur Hälfte mit Gemüse zu strecken, was in
reichlicher Menge vorhanden ist. Besonders in Weißkohl sind die
Zufuhren sehr groß, und es kann jeder Familie in ihrem eigensten
Interesse nur dringend empfohlen werden, soviel wie irgend mög-
lich sich mit Weißkohl zu versehen. In den knappen Wintermonaten
wird man es nicht genug zu schätzen wissen, wenn man von der
jetzigen Gelegenheit ausgiebigen Gebrauch gemacht hat, indem man
den Weißkohl einsäuerte und trocknete. Der frische Weißkohl ist bei
allen Gemüsehändlern, beim städtischen Gaswerk und beim Lager
Thiel am Bahnhof für 3 Mark je Zentner zu haben.
      Wald, den 10. Dezember 1918.
   Der Arbeiter- und Soldatenrat.                   Nahrungsmittelamt.
                     Keen.                                        I. B.: Franzen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.