11. Dezember 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. Dezember 1918

„In Solingen herrscht immer noch Unkenntnis über die Zahl der unterzubringenden Besatzungstruppen. Möglicherweise werden auch Bürgerquartiere benötigt.“

                                   Bekanntmachung.
   Die Maßnahmen der städtischen Verwaltung zur Unterbringung
der Besatzungstruppen sind außerordentlich erschwert, weil trotz aller
Anstrengungen es nicht möglich gewesen ist, festzustellen, wieviele
Truppen hier unterzubringen sind und welche Anforderungen für die
Art der Unterbringung gestellt werden. Die Stadt hat für 1000
Mann Unterkunft geschaffen. Sollte die Art der Unterbringung den
Ansprüchen nicht genügen, so wird die städtische Verwaltung die
Bürgerschaft bitten, sofort Betten abzugeben. Die Bürgerschaft muß
sich aber auch darauf gefaßt machen, die Besatzungstruppen in den
einzelnen Wohnungen aufzunehmen. Die Mitbürger bitte ich deshalb,
sich auf diese Möglichkeiten einzurichten.
   Da die bisherige Art der Verteilung der Bürgerquartiere nicht
beibehalten werden kann, so sind die Revierpolizeibeamten damit be-
auftragt, festzustellen, wieviele Mannschaften ev[en]t[uel]l in den einzelnen
Häusern untergebracht werden können.
   Die Bürgerschaft ist herzlichst gebeten, den Beamten nach Mög-
lichkeit ihre Aufgabe zu erleichtern. Die städtische Verwaltung wird
alles tun, um ein regelloses Belegen von Bürgerquartieren zu ver-
meiden.
   Solingen, den 11. Dezember 1918.
Der Oberbürgermeister: Dicke.   Der Arbeiterrat: Meyer. Geldmacher.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.