11. Dezember 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. Dezember 1918

Bericht von einer Versammlung der deutsch-demokratischen Partei in Wiesdorf.

   Wiesdorf. Die „Demokraten“. Am Freitag, den 6. De-
zember fand im Lokale Steinacker eine demokratische, vielmehr
„deutsch-demokratische“ Versammlung statt. Welch „reges Interesse“
dieser Partei entgegengebracht wurde, ging daraus hervor, daß über
2000 Personen den Saal füllten. Aus den Ausführungen des Pro-
fessor Schloßmann war zu entnehmen, daß sich die demokratische
Partei mit der freisinnigen und nationalliberalen Partei verschmolzen
hatte. Auch die demokratische Partei begrüße die Umwälzung, aber
– die Vergesellschaftlichung der Produktionsmittel – das könne nicht
durchgeführt werden. In Sachen der Trennung von Kirche und
Staat gehe die demokratische Partei mit der Sozialdemokratie zu-
sammen. Indem der Redner sowie auch der Versammlungsleiter
zur größten Einigkeit aufforderte, ist es doch ein Widerspruch, daß
man nun neue Parteien gründet. – In der Diskussion wurde dem
Redner klipp und klar bewiesen, daß er bezw. die neue Partei absolut
nicht imstande sei, das Versprochene, wie: mehr Anteil an der Arbeit,
mehr Rechte im Staate und in den Betrieben – zu halten, wenn die
privatkapitalistische Wirtschaftsweise bliebe. Ihre Beseitigung sei die un-
bedingte Grundlage zur richtigen Freiheit. Weiter wurde dem
Redner entgegengehalten, daß bei der Verschmelzung der oben-
genannten Parteien die wenigen guten Grundsätze der kleinen demo-
kratischen Partei zum Teufel gingen. Denn böse Gesellschaften ver-
dürben gute Sitten. Man würde dies schon bald erfahren, wenn die
Namen der Herren von der nationalliberalen Partei einmal bekannt
würden. Im großen ganzen steht die werktätige Bevölkerung solchen
Neugründungen unter dem Zwange der Verhältnisse recht mißtrauisch
gegenüber. Die werktätige Bevölkerung und die Bürgerschaft wird
gut tun, keinerlei Lockungen Folge zu leisten, damit bei den bald
kommenden Wahlen die Erfolge der Revolution nicht in Frage gestellt
werden. Wie ein Mann muß alles zur Fahne der Sozialdemokratie
stehen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.