11. Dezember 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. Dezember 1918

Die Bergische Arbeiterstimme zeigt sich horch erfreut von der sozialdemokratischen Versammlung in Solingen, mit deren kurzfristiger Veranstaltung der Arbeiter- und Soldatenrat eine zeitgleich stattfindende Zentrumsversammlung verhinderte.

    „Die neue Zeit und wir“
   Eine wirklich verlockende Tagesordnung, die die Drahtzieher des
Zentrums für die gestrige Versammlung festgelegt hatten. Aber es
kam wirklich anders als es sich die Drahtzieher dachten. Im letzten
Augenblick hatte der Solinger Aktionsausschuß der Arbeiter- und
Soldatenräte zum Besuch der konterrevolutionären Veranstaltung
aufgefordert und es war zu erwarten, daß die sozialistisch denkenden
Arbeiter dieser Parole in Massen folgen würden. Die Drahtzieher,
die nicht den Mut hatten, mit uns die Klinge zu kreuzen, sagten die
Versammlung ab mit dem Bemerken, daß der Saal von ihnen bezahlt
und für sie reserviert bleiben müsse. Von 7 Uhr ab sammelten sich
dann große Massen Arbeiterinnen und Arbeiter, denen nicht bekannt
war, daß die Versammlung abgesagt war, vor dem Kaisersaal, konnten
aber keinen Einlaß finden. Als ein Genosse von der Absage der
Schwarzröcke in einer kurzen Ansprache Mitteilung machte, ertönte
plötzlich der Ruf: „Die schwarze Versammlung soll im kath[olischen] Vereins-
hause stattfinden. Auf ins Vereinshaus!“ Eine Menschenwelle wälzte
sich auch sofort dorthin. Im Vereinshause angekommen, wurden die
Bänke schnell auf die Seite gestellt und die Versammlung war zu
Gange. Von der gleichen Stelle aus, wo Hunderte von Volksver-
dummungsreden bisher gehalten wurden, redete zum ersten Male ein
Sozialdemokrat, unser Genosse Christmann, der den Kopf an
Kopf stehenden Proleten dringend ans Herz legte, zu jeder Zeit auf
dem Posten zu sein, da dunkle Mächte am Werke seien, der sozialisti-
schen Revolution das Genick abzudrehen.


   Während der Ausführungen unseres Genossen über die letzten
Berliner Vorgänge kam plötzlich die Parole: Alles nach dem Kaiser-
saal. Die improvisierte Versammlung wurde abgebrochen und die Ge-
nossen und Genossinnen strömten nach dem Kaisersaal, wo der Aktions-
ausschuß als Ersatz für die ausgefallene Zentrumsversammlung schnell
eine sozialdemokratische Versammlung möglich gemacht hatte. Einen
solch riesigen Besuch hatte der Kaisersaal noch selten aufzuweisen.
Kopf an Kopf füllten die Massen Saal, Galerien, Podium, Vorraum
und viele ungezählte fanden keinen Einlaß mehr.
   Mit einer kurzen Ansprache des Genossen Kaiser, der an die
Zentrumsleitung die Anfrage richtete, ob sie die Versammlung selbst
abhalten wolle, er werde dann zurücktreten, wurde die Demonstration
gegen die Zentrumsdrahtzieher eingeleitet. Es meldete sich keiner
von den Herrschaften. Ist es doch eine wesentlich andere Sache, vor
aufgeklärten Arbeitern seinen Standpunkt zu vertreten, als vor katho-
lischen Jungfrauenvereinlern männlichen und weiblichen Geschlechts.
   Dann erhielt das Wort Genosse Rapp, der die Zentrumspolitik
an Hand seiner persönlichen Erfahrungen in einer Weise geißelte,
daß dem halben Dutzend Zentrumsschäfchen, das sich in einer Ecke des
Saales verstaut hatte, Hören und Sehen verging. Als Redner den
Nachweis führte, wie mit Hilfe der Zentrumsgeistlichen die katholischen
Arbeiter wirtschaftlich am Hungern gehalten werden, versuchten die
5 – 6 Zentrümler durch Krakeelmachen die Versammlung zu sprengen.
Die armen Würmer mußten aber schließlich selbst den Saal verlassen,
als sie einsahen, daß die Solinger Arbeiter sich ihre Demonstration
nicht verderben ließen. Unter stürmischen Beifall konnte dann Genosse
Rapp seine interessanten und lehhreichen Ausführungen beenden, die in
der Aufforderung schlossen, alles einzusetzen zur Sicherung der sozi-
alistischen Republik.
   Ueber den Stand der Revolution referierte dann Genosse
Merkel. Aufmerksam lauschten die Erschienenen. Auch dieser
Redner riß den Drahtziehern die Maske vom Gesicht: „Wer Knecht ist,
soll Knecht bleiben!“ Dieser Ausspruch des Regensburger Bischofs
v[on] Henle zeichnet den Weg, den das Zentrum geht. Dann schilderte
Redner die Entwicklung der Revolution und die letzten Vorgänge in
Berlin, wobei von den Herren Wels und dem Volksbeauftragten Ebert
ein Bild gezeichnet wurde, das dem Vertrauensmann Hindenburgs
(Ebert) sicher nicht ganz paßte. Kurz gesagt, auch diesen Leuten wurde
unter dem Beifall der Versammlung die Maske vom Gesicht gerissen.
Mit der Hoffnung, die Solinger Arbeiterschaft werde ihre Pflicht
tun, daß sie mit Ehren in der Geschichte der Revolution genannt wer-
den könne, schloß Redner seinen Vortrag.
   An die Versammlung schloß sich eine Demonstration an. Unter
Absingen von Arbeiter-Trutzliedern, unter Hochrufen auf Liebknecht,
auf die sozialistische Republik zogen die Massen durch die Kaiser-,
Ufergarten- und Kölnerstraße nach dem Mühlenplätzchen, wo sich die
Demonstration nach einer kurzen Ansprache unseres Genossen Schulten
auflöste.
   Es war ein Erfolg für uns, eine Demonstration für die sozia-
listische Republik und gegen die Elemente der Finsternis und Un-
freiheit.
                                                      *
   Die Zentrumspartei hat gestern an den Volksbeauftragten Ebert
folgendes Telegramm gerichtet
      „Was gedenkt die derzeitige Regierung in Berlin dagegen zu
   unternehmen, daß der Aktionsausschuß der Arbeiterräte als gegen-
   wärtige Behörde des Kreises Solingen eine von der Zentrums-
   partei einberufene Versammlung durch ein Flugblatt unmöglich zu
   machen suchte, indem er seine Anhänger aufforderte, eine Stunde
   vorher den Saal zu besetzen?“
      Die Solinger Arbeiterschaft wird auch vor dem Volksbeauf-
tragten Ebert, dem Vertrauensmann Hindenburgs, nicht in Ehrfurcht
ersterben. Wir bleiben, was wir sind und waren.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.