10. Dezember 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. Dezember 1918

Die Arbeiter- und Soldatenräte und das Problem der Lebensmittelversorgung

           Zur Aufklärung!
   Ueber die Tätigkeit der Arbeiter- und Soldatenräte in Lebens-
mittelversorgungsangelegenheiten herrschen unter der Bevölkerung
oft ganz haltlose Auffassungen, teilweise werden sogar über sie die
unsinnigsten Gerüchte verbreitet und leider auch vielfach geglaubt.
   Es gibt Leute, die glauben, die Herrschaft des Proletariats würde
sofort damit beginnen können, die Ernährungsweise der Gesamt-
bevölkerung wesentlich zu verbessern. Davon kann natürlich gar keine
Rede sein, da die dafür nötigen Lebensmittel in Deutschland nicht
vorhanden sind. Im Gegenteil droht uns durch den Fortfall wich-
tiger Lebensmittelquellen eine wesentliche Verschlechterung, die nur
durch die Belieferung durch die Ententestaaten und das neutrale
Ausland abgewendet werden kann. Bis dahin kann die Tätigkeit der
Arbeiter- und Soldatenräte nur darauf gerichtet sein, die Lebens-
mittelverteilung unter schärfster Kontrolle zu halten, offensichtliche
Mängel derselben zu beseitigen, der Verteilung hinterzogene Lebens-
mittel zu beschlagnahmen und der Allgemeinheit zuzuführen usw.
   Aber auch die auf diesem Wege erfaßten Lebensmittel beeinflussen
das Quantum der auf den einzelnen entfallenden Lebensmittel so
minimal, daß eine fühlbare Verbesserung nicht eintritt, auch nicht
eintreten kann.
   Diese Tatsache bildet nun den fruchtbaren Nährboden für Ge-
rüchte, als verbrauchten die Arbeiter- und Soldatenräte mit ihrem
Anhang selbst die beschlagnahmten Lebensmittel. Die Gegner der
Umwälzung werden an diesen Gerüchten nicht ganz unschuldig sein.
   Hierzu sei aufklärend bemerkt, daß alle beschlagnahmten Lebens-
mittel restlos den in jeder Gemeinde vorhandenen amtlichen Vertei-
lungsstellen zugeführt und von dort in den Verkehr gebracht werden.
Sie haben bisher, weil es sich, im Verhältnis zum Gesamtbedarf, nur
um minimale Mengen handelte, der Belieferung der Kranken, der
Krankenanstalten usw. gedient.
   In den ersten Tagen der Umwälzung, wo mehrfach von nicht
beauftragten Personen auf eigene Faust Beschlagnahmen erfolgten,
sind hier oder dort Unregelmäßigkeiten vorgekommen, die aber den
Arbeiter- und Soldatenräten nicht zur Last gelegt werden können.
Heute kann volle Garantie geleistet werden, daß diese Lebensmittel
der Allgemeinheit zugute kommen.
   Aehnlich verhält es sich mit den beschlagnahmten Lebensmitteln
in den Fabrikbetrieben, wie sie namentlich im Landkreise Solingen
vorgenommen worden sind. Auch sie werden ausschließlich für die
Allgemeinheit Verwendung finden.
   Allerdings haben diese Beschlagnahmen vielfach Unmut erregt,
weil es sich im Landkreis Solingen nicht nur um im Schleichhandel
erworbene Lebensmittel, sondern auch um die Schwerarbeiterzulagen
handelt, die von den Fabriken verteilt wurden.
   Hier nimmt das Gros der Arbeiterschaft den Standpunkt ein,
alle Zusatzkarten und Zusatzlebensmittel aufzuheben und die allge-
meinen Rationen zu erhöhen. Man sagt sich, daß die wesentliche
Verkürzung der Arbeitszeit, der Fortfall der intensiven Ausnutzung
der Arbeitskraft in den Rüstungsbetrieben die Weitergewährung von
Zusatzlebensmitteln überflüssig erscheinen lassen. Doch werden auch
die so ersparten Mengen für die Allgemeinheit keine besonders fühl-
bare Erhöhung der Rationen pro Kopf bedeuten. Eine wesentliche
Verbesserung ist nur von Lebensmittelzufuhren aus dem Auslande
und im kommenden Wirtschaftsjahr von der Vermeidung der Fehler
zu erwarten, die unserm Ernährungssystem und der Nahrungsmittel-
erzeugung während des Krieges angehaftet haben.
   Die Lebensmittelkommissionen des Stadt- und Landkreises
                                             Solingen.
                           Der Vorsitzende: Schaal.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.