9. Dezember 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. Dezember 1918

Schriftleiter Christensen und seine Rolle in Ohligs

   Ohligs. Zur Abwehr. Das hier fast unter Ausschluß der
Oeffentlichkeit in Ohligs erscheinende Blättchen „Ohligser Anzeiger“
leistet sich jetzt das menschenmöglichste in Bekämpfung der Arbeiter-
und Soldatenräte. Das genannte Blatt hat es während der ganzen
Dauer des Krieges nie gewagt, wider den Stachel zu löcken. Bei
Ausbruch der Revolution entdeckte der Schriftleiter Herr Christensen
plötzlich, daß er dazu berufen sei, eine führende Rolle bei der Neu-
gestaltung der Dinge zu übernehmen. Zu aufdringlichster Weise ver-
suchte es dieser Gernegroß immer und immer wieder, sich mit dem
hiesigen Arbeiter- und Soldatenrat in Verbindung zu setzen, um
diesem zu beweisen, daß eine Durchführung der Revolution nur mit
Hilfe des Bürgertums möglich und er hierzu der Befähigtste und Aus-
erlesenste sei, das ganze Werk zu krönen. Als dieser sich seinen An-
biederungsversuchen gegenüber kalt ablehnend verhielt, führte er als
schweres Geschütz die Bürgerversammlung auf. In einem nieder-
geschriebenen Referat, welches uns bereits vor der Versammlung
durch Herrn Christensen selbst bekannt war, versuchte er sich bei dieser
ebenfalls in empfehlende Erinnerung zu bringen. Als auch dieses nicht
verfing, und die Mitglieder des Arbeiter- und Soldatenrats mit
andern Personen als Christensen verhandelten, richtet dieser Herr
nun seine ganze Wut gegen diese Institutionen. In der infamsten
und niederträchtigsten Weise zieht er jetzt gegen jene Männer zu
Felde, die in schwerer Zeit an verantwortlicher Stelle stehen. Gegen
jene Männer, denen es das Bürgertum verdankt, daß sich die Wut
der zurückkehrenden Soldaten nicht gegen jene Kreise des Bürgertums
richtet, welche an den Entsetzlichkeiten der letzten vier Jahre ein voll-
gerüttelt Maß Schuld tragen. Gegen jene Männer, welche in täg-
lich 14- bis 16 stündiger Arbeitszeit unbekümmert um Gunst oder
Ungunst der Oeffentlichkeit unentwegt ihr Pflicht tun. Herr
Christensen! Herunter jetzt mit der Maske! Kommt bei den An-
griffen gegen den Arbeiter- und Soldatenrat nicht Ihr beleidigtes
Selbstgefühl in erster Linie in Frage? Herr Christensen, spannen
Sie den Bogen nicht zu straff, Sie zwingen uns sonst, eine ganze Liste
von Bürgern zu veröffentlichen, welche in der unflätigsten Weise zu
Gewalttaten und gegen Maßnahmen des hiesigen Arbeiter- und Sol-
datenrats gehetzt haben. Die Arbeiterschaft hat für solche Dinge ein
außerordentlich gutes Gedächtnis. Aber die Quintessenz der ganzen
Frage ist doch die, Sie wittern Morgenluft. Sie rechnen damit, daß
die feindliche Besatzung mit den Arbeiter- und Soldatenräten auf-
räumen werde. Sie waren ja in einer Besprechung bereits so freund-
lich, uns anzukündigen, daß dann vielleicht Ihre Stunde gekommen
sei. Nun, Herr Christensen, wir gönnen Ihnen den erwarteten
Triumph, vielleicht kommt es auch anders. Die Revolution wird
die feindliche Besatzung überdauern und mit jenen Leuten, welche
sich uns entgegenstemmen, früher oder später reinen Tisch machen.
                                                                        Adolf Strietzel.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.