9. Dezember 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. Dezember 1918

Bericht von der Fortsetzung der Kreisversammlung der USPD Solingen in Wald. Dabei ging es vor allem um Ausschüsse und deren Besetzung.“

  Wald. Die Fortsetzung der Kreis-Generalver-
sammlung der Unabhängigen Sozialdemokra-
tischen Partei fand gestern nachmittag im Walder Gewerk-
schaftshause statt. Die Versammlung bestätigte zunächst die Wahl
der Genossen Kaiser, Merkel, Schulten, Mohrmann, Riepmann und
Jansen zum politischen Aktionsausschuß der Arbeiterräte des Kreises
Solingen. Zum Kreisvorstand wurde ein Wiesdorfer Genosse hinzu-
gewählt; im übrigen wurde der bisherige Vorstand wiedergewählt.
Der Vorstand setzt sich aus folgenden Genossen zusammen: Christ-
mann, Merkel, Bellert, Gräfingholt, Hermes, Lüchem, Maurer,
Ramuschat, Müller, Frau Körner und einem Genossen von Wiesdorf,
der von dort noch bestimmt wird. – Zum 3. Punkt, Organi-
sation und Agitation, führte Genosse Christmann aus,
daß es zunächst schwer gewesen sei, die durch den gewaltigen Mit-
gliederzuwachs entstandenen Arbeiten zu bewältigen. Es sei Mangel
an allem gewesen. Wir seien im Kreise Solingen in der glücklichen
Lage, noch für eine Zeitlang mit Mitgliedsbüchern versorgt zu sein;
in andern Kreisen sei dies nicht der Fall. Genosse Christmann be-
merkte noch, daß die jetzige günstige Zeit zur kräftigen Agitation für
unsere Bewegung weiter ausgenützt wer[d]en müsse. – Unter Punkt 4
(Anträge) wurden die Genossen Franken, Klink, Dick, Fritsch und
Knoth zum Jugendausschuß gewählt. Die Kriegsbeschädigten wünsch-
ten einen Ausschuß von 15 Personen zur Wahrung ihrer Interessen
und ein Viertel der von ihnen beim Uebertritt zur U. S. P. Abge-
stoßenen Summe zum Zwecke der Agitation unter den Kriegsbeschä-
digten. Genosse Erbs begründete diesen Antrag, welcher dann ange-
nommen wurde. Der Vorstand wurde beauftragt, zusammen mit
dem Kriegsbeschädigten-Ausschuß, der Wirtschaftskommission und dem
Aktionsausschuß eine Sitzung abzuhalten und die Frage der Kriegs-
beschädigten zu beraten. Damit war die Tagesordnung erschöpft.
Mit der Aufforderung auch während der Besatzungszeit fleißig für die
Partei zu wirken und die Organisation weiter auszubauen, wurde
die Versammlung geschlossen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.