7. Dezember 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. Dezember 1918

Im Kreis Solingen werden zukünftig die Vorräte aus den Werksküchen konfisziert, um der allgemeinen Lebensmittelknappheit entgegenzuwirken.

   Opladen. Einer Versammlung der Arbeiter- und
Soldatenräte, der Arbeiterausschüsse, der Industriellen usw.
des Kreises Solingen tagte am 3. Dezember im Kreishause hierselbst.
Die Versammlung beschäftigte sich in erster Linie mit der Frage:
Ist es im Interesse der Allgemeinheit, daß das Sonderzulagewesen
in der Lebensmittelverteilung für die Werke beibehalten wird, trotz-
dem die Verhältnisse einen Abbau derselben fordern? Herr Landrat
Lucas gab einen Bericht über den gegenwärtigen Stand unserer
Lebensmittelmittelversorgung. Seine Ausführungen ergaben gerade kein
rosiges Bild und mit Sorgen sehen wir der Zukunft entgegen. Wenn
unsere Feinde keine Lebensmittel einführen, stehen uns schwere
Zeiten bevor, vielleicht die schwersten des Kriegs. Deshalb ist Vor-
sorge und Streckung der vorhandenen Bestände unsere erste Pflicht.
In den Werken, welche bisher als Rüstungsbetriebe galten, lagern
vermutlich noch erhebliche Bestände von Lebensmitteln, welche für
die Werksspeisung beschafft worden sind. Diese Bestände müssen, da
die Verhältnisse sich wesentlich geändert haben, in öffentliche Bewirt-
schaftung übergehen. Die erhebliche Verkürzung der Arbeitszeit wird
eine gänzliche Aufhebung der Werksküchen wohl möglich machen,
um damit auch gleichzeitig die Versorgung der Allgemeinheit all-
mählich besser zu gestalten. Jedenfalls muß alles versucht werden,
über die uns noch bevorstehende Zeit hinweg zu kommen. In der
sich anschließenden Aussprache kam der einmütige Wille zum
Ausdruck, den Schleichhandel mit Stumpf und Stiel auszurotten, weil
nur so reine Bahn in unserem Ernährungssystem geschaffen werden
kann. Nach einer Debatte für und wider die Werksspeisung wurde
beschlossen, daß solche Werksküchen, welche der Zusatzspeisung dienen,
gänzlich aufgehoben und solche, welche Essen gegen Lebensmittel-
karten verabreichen, allmählich abgebaut werden sollen. Folgender
Antrag der Lebensmittelkommission des Arbeiter- und Soldaten-
rates für das Landratsamt fand einstimmige Annahme: Die heute
im Kreishause zu Opladen tagende Versammlung der Vertreter der
einzelnen Werke, deren Arbeiterausschüsse, der örtlichen Arbeiter-
und Soldatenräte, Mitglieder des Aktionsausschusses des Kreises
Solingen, sowie der Kreislebensmittelkommission beschließt folgendes:
Die bei den einzelnen Werken lagernden Lebensmittel und das vor-
handene Vieh werden beschlagnahmt. Die Bestandsaufnahme findet
durch die örtlichen Arbeiter- und Soldatenräte unter Hinzuziehung
des betreffenden Arbeiter-Ausschusses statt. Die Kontrolle wird durch
die Kreislebensmittelkommission ausgeübt. Die Beschlagnahme ist
sofort vorzunehmen. Die Werksküchen sind sofort aufzuheben. Die
Beibehaltung der Küchen für Vollverpflegung soll von Fall zu Fall
geprüft werden. – Die örtlichen Arbeiter- und Soldatenräte werden
die Durchführung dieses Beschlusses sofort veranlassen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.