7. Dezember 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. Dezember 1918

Übersicht über die in der Gemeinde Wald vorübergehend einquartierten heimkehrenden Truppen.

   Wald. Unsere Einquartierung. Wenn auch Wald
nicht in dem Maße von zurückkehrenden Truppen überflutet worden
ist, wie die günstiger gelegenen Nachbarstädte, so hatten wir doch Ge-
legenheit, kleinere Verbände unserer wackeren Feldgrauen durch-
ziehen zu sehen. Ganz besondere Freude herrschte allgemein, wenn
wir unsere Krieger für kurze Zeit beherbergen durften. Die gesamte
Einwohnerschaft der Stadt Wald hat es sich nicht nehmen lassen,
unsere in die Heimat zurückkehrenden Soldaten so gut zu beherbergen,
wie nur eben möglich. Nachstehend folgt eine Aufstellung derjenigen
Truppen, die in Wald vorübergehend Unterkunft gefunden haben:
Vom 21. zum 22. November: Armee-Pionier-Park der 3. Armee;
vom 22. zum 23. November: 4. Kompagnie Lüneburg X/11; vom
25. zum 26. November: Bagage der 8. Batterie, Landwehr-Fuß-
artillerie-Regiment 4; vom 26. zum 27. November: Stab der 9. Re-
serve-Division (1 General, 6 Hauptleute, 2 Oberleutnants, 12 Leut-
nants, 180 Feldwebel, Unteroffiziere und Gemeine, 80 Pferde); vom
27. zum 28. November: Teile des Feldartillerieregiments 19, das
zum größten Teil in Ohligs Quartier gefunden hatte; vom 28. zum
29. November: 1. Abteilung des Landwehr-Feldartillerieregiments 4
(1 Hauptmann, 5 Oberleutnants, 16 Leutnants, 400 Feldwebel,
Unteroffiziere und Gemeine und 400 Pferde), ferner die 4. Eskadron
des Chevauleger-Regiments 2 (1 Rittmeister, 4 Offiziere, 90 Feld-
webel, Unteroffiziere und Gemeine und 90 Pferde), die Feldartillerie-
Batterie, G.-G., Brüssel, (1 Hauptmann, 4 Offiziere, 123 Feldwebel,
Unteroffiziere und Gemeine, 93 Pferde) sowie der Stab der 12. bayr[ischen]
Infanterie-Division, die Pferdestaffel des Armee-Flugparks 6 und
ferner die Munitionskolonne 845; vom 30. zum 1. Dezember:
3. Eskadron des Cheveauleger-Regiments 5 (1 Rittmeister, 3 Offi-
ziere, 84 Feldwebel, Unteroffiziere und Gemeine, 80 Pferde) sowie
5. Batterie, Reserve-Feldartillerie-Regiments 11 (6 Offiziere,
100 Feldwebel, Unteroffiziere und Gemeine, 120 Pferde). Seit dem
3. Dezember weilt vom Feldartillerie-Regiment 4, 2. Abteilung, die
5. Batterie (9 Offiziere, 300 Feldwebel, Unteroffiziere und Gemeine,
175 Pferde), von der 3. Abteilung die 9. Batterie (6 Offiziere, 101
Feldwebel, Unteroffiziere und Gemeine, 76 Pferde) sowie der Re-
gimentsstab und der Stab der 2. Abteilung in Wald. Außerdem ist
die 7. und 8. Batterie des Fußartillerieregiments 21 hier unter-
gebracht. Auch diese letzten durchziehenden Truppen werden uns nach
einigen Rasttagen verlassen. Wir sehen sie ungern scheiden.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.