7. Dezember 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. Dezember 1918

Verleumdung wegen roter Fahne an einer Höhscheider Mitbürgerin

   Höhscheid. Die Scheu vor dem roten Lappen brachte
einige Nationalliberale auf einen ganz absurden Gedanken. Eine
Familie im unteren Stadtteil hatte, wie sich das gehört, rot geflaggt.
Die drumherum wohnenden Spießer bekamen darüber die Rotscheu
und setzten – man höre und staune – eine Beschwerde auf, die sie
dem Arbeiter- und Soldatenrat zuschicken. Die Verteidigerin der
roten Fahne soll nach dieser Beschwerde die Soldaten beleidigt haben.
Sie wurde auch vor den Rat geladen und konnte hier feststellen, daß
sie nicht nur nicht die Truppen beschimpft, sondern zu verschiedenen
Malen diesen freiwillig Quartier eingeräumt und auf eigene Kosten
bewirtet hatte. Mit der Beschwerde unserer rotkollerigen Spießer
war es diesmal nichts. Vielleicht erfinden sie nächstes Mal ein
anderes Mittel.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.