2. Juni 1916

Alle Scans zum Schreiben

Stadtarchiv Troisdorf, „Grundstücksverkehr“ 1911-1918, B 164, Bl. 460-462

Der Sieglarer Bürgermeister Johann Lindlau bittet den Regierungspräsidenten in Köln, um die Erlaubnis Waldungen an die Pulverfabrik in Troisdorf verkaufen zu dürfen. Der Verkauf sei für alle Beteiligten gewinnbringend auch durch den Bau einer Beamten- und Arbeiterkolonie.

S.[ieglar] 2/6 16.

An
den Herrn Regierungs-Präsidenten
zu Cöln

durch die Hand des Herrn Landrats zu Siegburg

I W. 1095

Betrifft Verkauf der Gemeinde-
waldungen von Sieglar und Eschmar.

Ohne Verfügung

6 5 Anlagen

Die Rheinisch – Westfälische Sprengstoff-
Actien – Gesellschaft Cöln sieht sich infolge
der großen Heereslieferungen ge-
zwungen, ihre Fabrikanlagen der
Pulverfabrik Troisdorf abermals
erheblich zu erweitern. Sie beabsichtigt,

zu diesem Zwecke die angrenzenden
Gemeindewaldungen von Sieglar
und Eschmar zu erwerben. In
beiliegender Handzeichnung sind diese
Grundstücke mit grüner Farbe
umrandet, während das bisherige
Fabrikgelände mit gelber Farbe
umrandet ist. Ich gestatte mir die
wegen dieses Ankaufes ergangenen
Beschlüsse der Gemeindevertretungen
von Sieglar und Eschmar mit der [linke Seite] je in doppelter Ausführung Ausfertigung
Bitte zu überreichen die in Gemäßheit
der Königlichen Verordnung vom
24. Dezember 1816 (G. S. S. 1817 S. 57),
§ 3 Ziff. 3 zum zur Veräußerung der

Waldungen

[14 – 5]

Waldungen erforderliche Genehmigung
erteilen zu wollen.
Die beiden Gemeindewaldungen sind
mit Kiefern bestanden. Sie sind rund
14 161 bezw. 67 Morgen, zusammen
228 Morgen groß. Der erzielte Kauf-
preis ist für die Gemeinden außer-
gewöhnlich günstig und übersteigt den
wirklichen Bodenwert um mindestens
das Dreifache. Die Zeiten des Kaufpreises
sind zehnmal so hoch, wie der Ertrag
des Waldes. Durch die Errichtung von
Fabrikanlagen der Pulverfabrik stei-
gert sich die Steuerkraft der Gemeinde
ganz erheblich. Auf demjenigen Teile
des Sieglarer Waldes, welcher an die
Provinzialstraße Mülheim – Altenkirchen
grenzt, will die mehrgenannte Firma
eine Beamten- und Arbeiterkolonie
von zusammen 270 Häusern errichten;
einen dies bezüglichen Vorentwurf
des Architekten Müller-Erkelenz aus
Cöln füge ich mit der Bitte um Kennt-
nisnahme ebenfalls bei. Durch diese
Kolonie wird der großen Wohnungs-
not in den Orten Oberlar und Troisdorf
u abgeholfen.
Der Verkauf der beiden Waldungen
liegt im Interesse der beteiligten
Gemeinden, der Großindustrie und

der

der Heeresverwaltung; er beseitigt
eine große Wohnungsnot und giebt
den Gemeinden durch den Zinsertrag
des Kaufpreises und die unfassliche
Erstarkung der Steuerkraft die
Möglichkeit, auch nach dem Kriege
allen finanziellen Anforderungen
und den Vorbedingungen für eine
gedeihliche Weiterentwicklung gerecht
zu werden.

2. z. d. A.

[Lindlau]
[links Stempel]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.