8. Dezember 1914

BAST_08_12_1914_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. Dezember 1914

Umfang und Auswirkungen des Petroleummangels in Solingen

   Solingen. Petroleummangel. Wie ungünstig der
Krieg die Petroleumbeschaffung beeinflußt hat, dafür erbringt
ein Beispiel die Petroleumversorgung des oberen Kreises
Solingen. Die Deutsche Petroleum-Verkaufsgesellschaft, die
ihren Bedarf in Oesterreich und Rumänien deckt, lieferte vor
Ausbruch des Krieges an ihre hiesige Kundschaft (Wiederver-
käufer) wöchentlich durchschnittlich den Inhalt eines Eisen-
Bahnwagens (19 000 Liter). Zurzeit ist die Lieferungs-
möglichkeit derart beschränkt, daß das frühere Wochen-
quantum nunmehr für zwei Wochen zeitweise sogar für drei
Wochen reichen muß. Außer der schon genannten Deutschen
Petroleum-Verkaufsgesellschaft deckte noch die Deutsch-Ameri-
kanische Petroleumgesellschaft den hiesigen Bedarf, deren Liefe-
rungsquantum noch ganz erheblich höher war, als das der
erstgenannten Verkaufsgesellschaft. Da die Deutsch-Ameri-
kanische Petroleumgesellschaft, wie schon ihr Name andeutet,
Petroleum amerikanischen Ursprungs vertreibt, so ist hier noch
ein größerer Ausfall zu verzeichnen. Beide Gesellschaften sind
schon seit längerer Zeit dazu übergegangen, an ihre Kundschaft
nur eine bestimmte Menge Petroleum abzugeben, einen
Prozentsatz ihrer früheren Petroleumbezüge. Ein Bild, wie
die Petroleumnot hier schon gestiegen, konnte man am Mon-
tagabend hier in Solingen gewinnen, wenn man den Menschen-
auflauf beobachtete, der sich an der Verkaufsstelle der
Petroleumkannengesellschaft am alten Bahnhof am Weyersberg
bemerkbar machte. Mit großen und kleinen Kannen bewaffnet,
harrten Hunderte geduldig, bis sie ihr Leuchtöl erhalten hatten.
Auch hier wurden nicht mehr als 3 Liter an jeden Kunden ab-
gegeben.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.