6. Dezember 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. Dezember 1918

Bei der Firma Rautenbach aus Wald ließ der Arbeiterrat Lebensmittel beschlagnahmen

   Wald. Beschlagnahme von Lebensmitteln. Der
hiesige Arbeiterrat hat gestern bei der Firma Rautenbach in
Mangenberg unter Hinzuziehung des Arbeiterausschusses die dort vor-
handenen, für die Fabrikküche bestimmt gewesenen Lebensmittel auf-
genommen und beschlagnahmt. Es handelte sich um folgende Sachen:
14 Faß Weißkohl, 72 Pfund gepökeltes Schweinefleisch, 65 Büchsen
Pflanzen-Fleisch-Extrakt, 1 Kiste und 39 Pfund gelbe Erbsen, 25 Pfund
Apfelkraut, 55 Gläser eingemachte Früchte, die nach Angabe Rauten-
bachs für das Allgemeine Krankenhaus bestimmt gewesen sein sollen,
63 Büchsen Fisch in Gelee, 2 Schachteln Puddingpulver, 9 Pfund
Bohnen, 7 Pfund und 430 Gramm Nelken, 1 Pfund Pfeffer, 40 Pa-
ketchen Backpulver, 7 Pfund Paprika, 2 Pfund und 175 Gramm
Wickenmehl, 67 Pfund schwarze Erbsen, 2 Pakete Backpulver, 4 Kisten
Wibbelbohnen, 1 Sack Grütze, 2 Kisten Mehl, 3 Fässer Mehl, 1 Faß
Graupen, 2 Kisten Graupen, 1 Kiste Hirse, 1 Kiste Wicken, 1 Sack
Wicken, 1 Rest Erbsen, 1 Kiste und 9 Pfund gemischte Bohnen, 2 Fässer
Gewürz, 4 Pakete Gewürz, 1 großes und 2 kleine Schweine, 1 Kuh,
2 Partien Zwiebel und 46 Sack Dörrgemüse. Beim Werkmeister
Diedrichs, Adlerstraße 66, sollten angeblich große Menge Lebens-
mittel vorhanden sein. Vorgefunden und beschlagnahmt wurde 1 Sack
Hafer. Die gesamten Sachen, mit Ausnahme der Kuh und eines
Schweines, wurden der hiesigen Volksküche überwiesen.
   Die Firma Rautenbach hätte unseres Erachtens gut daran getan,
sich ihre gestrige schwülstige Berichtigung zu ersparen. Figura zeigt,
daß man sich für die kommenden schweren Zeiten gut, sogar sehr gut
eingedeckt hatte.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.