6. Dezember 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. Dezember 1918

Die bürgerliche Presse kritisiert die hohen Ausgaben der Arbeiter- und Soldatenräte. Die Bergische Arbeiterstimme hält dagegen.

  Wie kann Abhilfe geschehen?
   Durch die bürgerliche Presse geht eine der Hetze gegen die Ar-
beiter- und Soldatenräte gewidmete Notiz über „unerhörte Ausgaben
in den A. u. S.-R.“ Wir können die Ziffern, die da genannt werden,
augenblicklich auf ihre Richtigkeit nicht untersuchen, geben aber zu,
daß zurzeit bedeutend mehr Verwaltungsgelder verbraucht werden
wie zu Friedenszeiten. Da wir aber nicht in normalen Zeiten leben,
können auch normale Verhältnisse nicht zum Vergleich herangezogen
werden. Wir befinden uns im Uebergangsstadium, neue Kräfte sind
in die Verwaltungen eingetreten und die alten Kräfte können erst
abgesetzt werden, wenn die neuen eingearbeitet sind. Diese doppelten
Ausgaben dürfen nicht laufende werden. Sobald sich die neuen
Männer eingearbeitet haben, müssen zunächst die Spitzen der alten
Behörden, Landräte, Regierungspräsidenten usw. entlassen werden.
Dadurch werden Millionen erspart. Ueber Nacht geht das einfach
nicht. Erst nach und nach werden die Ausgaben wieder auf das
normale Maß zurückgeschraubt werden. Nach der Konsolidierung
der sozialistischen Republik werden die Ausgaben für Verwaltungs-
zwecke um ein bedeutendes niedriger sein als dies vor dem Kriege
der Fall war und die jetzt notwendigen Mehraufwendungen werden
dann dreifach ausgeglichen. Damit muß man sich abfinden. Der
Zweck der jetzigen Kritik in der bürgerlichen Presse ist nicht, zu
sparen, sondern konterrevolutionär zu verhetzen. Danach bewerte
man alle diese Mitteilungen. Daß der furchtbare Krieg weit mehr
finanzielle Opfer gefordert hat, dazu fand man in der bürgerlichen
Presse kein Wort der Kritik. Wenn aber jetzt Ausgaben im Interesse
der Durchführung der sozialistischen Republik gemacht werden,
schreit die ganze Meute Zeter und Mordio. Die Arbeiterschaft wird
darauf nicht hereinfallen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.