31. Dezember 1914

BAST_31_12_1914_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 31. Dezember 1914

Die „Bergische Arbeiterstimme“ präsentiert zum Jahresende eine programmatische Selbstdarstellung ihrer Ziele i Unterschied zur bürgerlichen Presse.

                      Kriegs-Presse.
   In wenigen Stunden nimmt Neunzehnhundertvierzehn,
aus dessen Schoße der größte aller Kriege geboren wurde, von
einer gequälten Menschheit Abschied. Die Zeitungen bringen
um diese Zeit mehr oder weniger zutreffende Uebersichten über
den Verlauf des Jahres und versuchen sich in Ausblicken für
die Zukunft, von denen kein Mensch sagen kann, was sie für sich
haben. In diesem Kriegsjahre ist es doppelt mißlich, an dem
Fenster nach der Zukunft zu rütteln und sich einen Ausblick er-
zwingen zu wollen. Es liegt deshalb an diesem Altjahrabend
– – wie man in manchen Gegenden schön und treffend den Syl-
vester nennt – näher denn je, sich an das Gewisse zu halten.
Und da fragen wir an diesem Kriegssylvester: habt ihr all die
Zeit daher die nötige Aufmerksamkeit auf eine Einrichtung
gewandt, die wie keine andere geeignet erscheint, an dem Schick-
sal der Völker bauen zu helfen: auf die politische
Presse? Wer sich über diesen Punkt noch keine Gedanken ge-
macht hat, für den ist es notwendig, daß er sich an dieser
Kriegs-Jahreswende ernstlich die Frage vorgelegt: Ist
es gleichgültig, welche Zeitungen der Mensch liest? Er wird
sie verneinen müssen. Und sein Nein wird lauter ertönen,
wenn er sich fragt: Ist es gleichgültig, welches Blatt der Arbeiter
liest? Nein, das ist nicht gleichgültig und am wenigsten gleich-
gültig ist es in dieser Zeit des Kriegsschreckens.
   Gerade zu dieser Zeit gehört in das Heim des Arbeiters,
des kleinen Angestellten überhaupt des wirtschaftlich Ab-
hängigen, das Arbeiterblatt, in unserem Bezirke die „Bergische
Arbeiterstimme“. Die „Bergische Arbeiterstimme“ verspricht
ihren Lesern nicht, bei dem Jagen nach der Sensation es der
bürgerlichen Presse gleichzutun. Sie wird, wie bisher, sorg-
fältig prüfen, was über den Krieg zu sagen ist, sie wird, wie bis
auf den heutigen Tag, auch im neuen Jahre das Nachrichten-
material strengstens auf seine Stichfestigkeit untersuchen, um
mit freier Stirn vor ihre Leser treten zu können. Das Blut-
vergießen da draußen ist zu entsetzlich, greift uns selbst und
allen Volksgenossen zu hart an Herz und Mark, um es zu er-
tragreichen Sensationen auszunutzen! Das sinnenverwirrende
Ringen im Osten und Westen läßt auch unseren Atem stocken,
so daß wir nicht versuchen werden, von den Schauplätzen dieses
Krieges eine Brücke zu niederen menschlichen Instinkten zu
schlagen.
   Wir werden es als unsere Aufgabe ansehen, über alles,
was der Krieg bringt, so präzise und so sachlich zu berichten, wie
es die Verbindungen mit den Kriegsschauplätzen zulassen, auf
denen wir unsere eigenen Berichterstatter haben. Auch unsere
Verbindungen mit den besten Depeschen-Bureaus setzen uns in
Stand, unsere Leser schnell und gut zu unterrichten. In keiner
Weise aber werden wir uns in den Strudel der Sensations-
und Hetzpresse ziehen lassen.
   Dem kulturellen Erfordernisse werden wir in jeder Hin-
sicht Rechnung tragen. Wir gedenken den Unterhaltungsteil
immer weiter auszubauen und neben den politischen Vorgängen
auf der großen Weltbühne den Ereignissen in der Heimat große
Sorgfalt zuzuwenden. Den Vorgängen auf lokalem Gebiete
wird in jeder Weise Rechnung getragen werden.
   Auch bei der Auswahl von Romanen und Erzählungen, die
spannend und lehrreich sind und beste künstlerische Qualitäten
haben, werden wir besonders den Frauen sehr willkommenen
Lesestoff bieten.
   Den Vorgängen auf kommunalem, sozialem, gewerkschaft-
lichem, gerichtlichem Gebiete werden wir alle Aufmerksamkeiten
widmen und die diese Gegenstände behandelnden Rubriken so
reichhaltig wie möglich gestalten.
   Wir bitten unsere Leser und Leserinnen, uns in unseren
Bestrebungen, die „Bergische Arbeiterstimme“ immer besser aus-
zustatten, durch die Zuführung neuer Abonnenten zu unter-
stützen. Von Anbeginn des Krieges haben wir den Familien der
Kriegsteilnehmer und den Arbeitlosen die Zeitung umsonst
gegeben, während die Leute, die bürgerliche Blätter bezogen
hatten, bei eintretender Zahlungsunfähigkeit ihre Lektüre so-
fort verloren. Das geht jetzt 5 Monate. Um den durch diese
Maßnahme verursachten Ausfall einigermaßen auszugleichen,
hat sich jetzt die Geschäftsleitung veranlaßt gesehen, den er-
wähnten Lesern vom 1. Januar die Zeitung für monatlich
35 Pf[enni]g zu liefern. An Botenlohn werden dafür statt der bis-
herigen Sätze von 21, 26 und 31 Pf[enni]g vom 1. Januar ab nur
15,20 und 25 Pf[enni]g erhoben.
   Leser, Leserinnen! Der Arbeiterpresse erwachsen nach dem
Kriege ungeheure Aufgaben. Soll sie diese in euer aller Inter-
esse erfüllen, so muß sie Einfluß haben. Je stärker dieser ist,
desto aussichtsreicher ist unsere Arbeit.
   Werbet deshalb neue Leser für die „Bergische Arbeiter-
stimme“!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.