4. Dezember 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. Dezember 1918

Eine Zentrumsversammlung in Wiesdorf

  Wiesdorf. Eine öffentliche Zentrumsversamm-
lung, zu der öffentlich eingeladen war, fand gestern abend im Saale
Neurath statt. Der geräumige Saal war bis zum letzten Platz
gefüllt, hunderte fanden keinen Einlaß mehr. Die Arbeiterschaft war
in der Mehrheit, die katholischen Frauen- und Jungfrauenvereine
mit ihren männlichen Beschützern in der Minderheit. Ueber das
Thema: „Wie kam es zur Revolution?“ sollte der Redakteur
der bis vor einigen Tagen noch alldeutsch redigierten „Opladener
Volkszeitung“ reden. Was er aber sagte, waren witzig sein sollende
Glossen über angebliche Aeußerungen führender Sozialdemokraten,
aus dem Zusammenhang gerissene Sätze aus Schriften Karl Marx,
Bebels usw. usw. Es mutete uns nachgerade ekelhaft an, zuzuhören
wie Leute, die noch vor 4 Wochen alldeutsch-annexionistisch schrieben,
die 4 Jahre lang den Siegfrieden propagierten, plötzlich Gegner des
von uns gestürzten preußisch-deutschen Militärsystems geworden sind,
die im Brustton ehrlich sein sollender Ueberzeugung innere Unwahr-
haftigkeiten vortragen. Alles in allem, man sieht die Felle fort-
schwimmen und versucht zu retten, was zu retten ist. Der Zweck, das
Volk bei der Zentrumsstange zu halten, heiligt auch hier das Mittel.
Der Schluß war ein Appell an die Frauen, die etwa abspenstig wer-
denden Männer mit liebender Gewalt am Hosenband zu halten.
Natürlich wurde das Schimpf- und Hetzlexikon reichlich benutzt, wobei
es besonders auf unsern alten Genossen Adolf Hoffmann abgesehen
war, der die Trennung von Kirche und Staat durchzusetzen an der
Arbeit ist. – Herr Kaplan Berger konnte noch besser hetzen und
die Gemüter erregen. Bewußt unwahre, von der Versammlung zu
nächst nicht kontrollierbare Behauptungen stellte dieser fromme
Gottesmann auf. So redete er lange Zeit über die nach seiner an-
geblichen Ansicht in Aussicht stehende Beraubung der Kirchen durch
die sozialistische Regierung, um die anwesenden Katholiken zum
Schluß zum heiligen Kampfe gegen die sozialistische Regierung aufzu-
rufen. Natürlich wurde den Herrschaften nichts geschenkt. Oft von
stürmischem Beifall unterbrochen, nannte unser Redner, Genosse
Christmann, das Kind beim richtigen Namen, wobei er besonders
die Schuld der Zentrumspartei und der Zentrumspresse sowohl am
Kriegsausbruch, als auch an der Kriegsverlängerung geißelte. Trotz
zweitausendjährigem Bestande habe es die Kirche nicht vermocht, den
Krieg auch nur um eine Minute abzukürzen, und erst die Kieler
Matrosen und die rastlose Arbeit der U.S.P.D. haben das System
gestürzt und damit das Morden beendigt. Wolle die Arbeiterschaft
die sozialistische Republik ganz durchführen, dann müsse sie sich, Frau
und Mann, der U.S.P.D. anschließen und die unabhängige sozia-
listische Presse lesen und für diese neue Freunde werben. – Dann
wollten die Einseifungsmänner im Schlußwort mit neuen Be-
schimpfungen auf Adolf Hoffmann den Eindruck der Ausführungen
unseres Genossen wieder verwischen. Die Versammlung ließ sich diese
neuen Schimpfereien jedoch nicht gefallen und verließ unter Hoch-
rufen auf unsere Ideale den Saal. Nur einige Jungfräulein und
Frauen scharten sich um ihren Hirten und blökten unsern Genossen,
der, auf dem Tische stehend, ein Hoch ausbrachte, mehr humoristisch
als ernst an. Es war ein erfolgloses Unterfangen, was Schwarz-
Deutschland gestern abend hier geplant. Die Farben glänzen wieder
ganz rot, purpurrot. So wird es in Wiesdorf bleiben.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.