4. Dezember 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. Dezember 1918

Massenandrang beim Bezirkskommando Solingen kaum zu bewältigen

  Solingen. Der Aktionsausschuß für den Kreis
Solingen teilt uns mit: „In N[umme]r 283 der „Solinger Zeitung“
vom 3. Dezember 1918 befindet sich eine Notiz über „Unerhörte Zu-
stände beim Bezirks-Kommando und Hauptmeldeamt Solingen“.
Der Arbeiter- und Soldatenrat stellt hierzu fest: Es ist richtig, daß
der große Andrang kaum bewältigt werden kann, trotz erheblicher
Vermehrung des Personals. Unrichtig ist es, daß täglich nur ein ge-
ringer Teil der sich Meldenden abgefertigt werden kann. Richtig ist,
daß das Personal durch Ueberstunden (Durcharbeiten in der Mittags-
zeit usw.) es fertig gebracht hat, daß abends alle an der Reihe ge-
wesen und abgefertigt waren. Wenn einzelne vorher weggehen, so
ist daran nichts zu ändern. Mehr Anmeldestellen können aus tech-
nischen Gründen nicht eingerichtet werden, weil eine Trennung der
umfangreichen Register nicht möglich ist. Der kolossale Andrang ist
darauf zurückzuführen, daß die wehrpflichtige Bevölkerung und deren
Angehörige durch systematische Beunruhigung eines Teils der bürger-
lichen Presse in Aufregung versetzt worden sind, weil nun jeder
glaubt, seine Papiere nicht rechtzeitig zu bekommen. Zur Beun-
ruhigung liegt aber absolut kein Grund vor, da täglich mehrere
tausend Personen abgefertigt werden. Eine direkte Beleidigung ist
es, wenn die „Solinger Zeitung“ schreibt, die „neuen Herren“ wären
in dem Geschäftsbetrieb unbewandert. Hierzu wird bemerkt, daß die
Entlassungen genau nach dem Vorschlage des bisherigen Leiters des
Bezirks-Kommandos, Oberstleutnant Tschirner, vor sich gehen, den
obiger Vorwurf doch wohl nicht treffen soll. Die im Bezirks-Kom-
mando die Aufsicht führenden Mitglieder des Arbeiter- und Soldaten-
rats haben es durch ihre Mitarbeit bis in die Nacht hinein und durch
Personalvermehrung dahin gebracht, daß es überhaupt möglich war,
die Entlassung in dem Umfange durchzuführen, wie es bis jetzt ge-
schehen ist.“


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.