4. Dezember 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. Dezember 1918

Vor der Besetzung des Kölner Brückenkopfes

                    Der Truppendurchmarsch beendet.
   Gestern nachmittag marschierten die letzten deutschen Truppen
durch Köln. Ein Teil davon fuhr, ein anderer Teil marschierte noch
in dieser Nacht durch unsern Kreis. Heute morgen 6 Uhr mußten
nach uns gemachten Mitteilungen alle Truppen Köln verlassen haben,
da heute vormittag die Vorhut der Besatzung in Köln eintreffen
wird. Daß in den nächsten Tagen auch in unserm Kreise die Vor-
huten eintreffen werden, dürfte zur Tatsache werden. Die wirkliche
Besatzungsarmee soll ja erst am 13. Dezember eintreffen. Ist die
uns gemachte Mitteilung von Köln, über die auch die Kölner Lokal-
presse heute die gleichen Angaben macht, richtig, dann tun alle
Soldaten, die sich noch in Uniform befinden, gut, möglichst sofort
Zivilkleider anzuziehen. Andernfalls laufen sie Gefahr, interniert zu
werden. An die Bevölkerung richten wir schon jetzt das Ersuchen,
sich den Anordnungen der Besatzungsarmee zu fügen, so schwer das
auch manchem fallen wird. Wir rechnen damit, daß auch die Entente
ein Interesse am schnellen Abschluß des Friedens hat und daß der
Friedensabschluß auch den Abzug der Besatzungstruppen mit sich
bringt.


   Die „Rheinisch-Westfälische Zeitung“ redet in großer Schrift von
einem Schreckensregiment der  belgischen Truppen in Jülich usw. Das
Blatt hat wohl schon vergessen, daß von der deutschen Militärver-
waltung im am Kriege unschuldigen Belgien die gleichen Anord-
nungen getroffen und durchgeführt wurden, als wir dieses Land be-
setzten. Das hielt die gleiche Presse damals für ganz am Platze,
während sie heute heulmeiert, weil die Belgier nun den Spieß um-
drehen und bei uns unter den gleichen Bedingungen regieren wollen,
mit denen unsere Militaristen in ihrem Lande regiert haben. Jede
Schuld rächt sich auf Erden und das deutsche Volk hat alle Ursache,
die Schuldigen dort zu suchen, wo sie sind, nämlich bei uns selbst.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.