19. Dezember 1914

BAST_19_12_1914_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. Dezember 1914

Ein Ohligser Soldat bedankt sich bei seiner Schwester für die übersandten Liebesgaben, schildert seine Zeit im Schützengraben und die hohen Verluste seiner Einheit. Interessant ist die Nachricht von einem spontanen “Separatfrieden” zwischen den feindlichen Schützengraben, zwischen Franzosen und Deutschen Mitte Dezember 1914.

              Aus Kriegsbriefen.
   Ein in Frankreich kämpfender Genosse von Ohligs
schreibt an seine Schwester:
   Das Paketchen mit Zigarren, Schokolade, Bonbons und Ohren-
wärmern habe ich heute mit großer Freude in Empfang genommen
und sofort ausgiebigen Gebrauch vom Inhalte gemacht. Liebe
Schwester, auf Deine gutgemeinte Anfrage, was mir hier alles
noch fehlt, kann ich Dir zu Beruhigung die angenehme Mitteilung
machen, daß mir momentan nichts fehlt, soweit Beklei-
dungssachen in Frage kommen. Ich bin von oben bis
unten gut verpackt und lasse den Winter mit größter Zuver-
sicht an mich herantreten. Wenn Ihr jedoch absolut Eure milde
Hand auftun wollt, dann schickt mir Eßbares.
   Im allgemeinen geht es mir jetzt nicht zu allerbesten.
Ich liege jetzt in einer unterirdischen Höhle im Schützengraben.
Dabei wird man so steif, daß man sich kaum noch herumdrehen kann.
Wache brauche ich jetzt nicht mehr zu stehen. Wir liegen jetzt bereits
12 Wochen im Schützengraben. Da ist es ein Wunder, daß man bei
allem Dreck und Morast nicht obendrein noch krank wird.
   Bis jetzt habe ich sechs Gefechte mitgemacht und zweimal ge-
stürmt. Abgesehen von Kleinigkeiten, hat es aber noch gut gegangen,
und ich hoffe auch, daß ich in Zukunft das Glück genießen werde,
Euch alle nochmals wiederzusehen. Allerdings habe ich schon viele
meiner alten Kameraden verloren; von 204 Mann die wir aus
Deutschland ausrückten, sind noch 25 Mann da, da könnt Ihr
Euch von selbst einen Vers machen. was wir gelitten haben. Am
letzten Sonntag hatten wir mit den uns gegenüberliegenden Fran-
zosen eine ganze Stunde einen Separatfrieden geschlossen
und dabei uns gegenseitig gut unterhalten. Außerdem haben wir
Schokolade gegen Zigarren und Zigaretten umgetauscht. Wir liegen
hier so dicht aneinander, daß wir uns häufig gegenseitig mit Dreck
bewerfen, wenn wir die Schießerei leid sind. Ihr seht also, daß das
rauhe Kriegshandwerk mitunter auch eines humorvollen Anstriches
nicht entbehrt. Hoffen wir, daß dies als Zeichen für einen baldigen
Frieden gelten kann. Mit vielen herzlichen Grüßen
                                                      Euer Bruder und Schwager. . . . .
 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.