3. Dezember 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. Dezember 1918

Artur Eilbick aus Solingen in Hannover erschossen

   Solingen. Ein außerordentlich bedauerlicher
Vorfall wird uns heute mitgeteilt: Zwei schwere Verbrecher, die
anläßlich der allgemeinen Gefangenenbefreiung in Hannover in
Freiheit gelangt waren und sich mit Rauben und Plündern durch-
schlugen, erhoben diese schwere Anschuldigung gegen drei unschuldige
Personen, die sie von der Straße aufgriffen. Diese unschuldig Ange-
klagten wurden dann durch die beiden Verbrecher, den Gefangenen
Jaspers und einen Vizefeldwebel Oskar Lünsmann, erschossen.
Unter diesen drei Erschossenen befand sich auch ein junger Mann aus
Solingen, Artur Eilbick. Aus Hannover wurde hierzu weiter berichtet:
„Nach einer Bekanntmachung des Arbeiter- und Soldatenrats sind
der Gefangene Jaspers wegen Raubes und Plünderns und der Vize-
feldwebel Oskar Lünsmann aus Bremen wegen dreifachem Mord,
begangen durch unberechtigtes Erschießen dreier Personen, standrecht-
lich erschossen worden.“ Den schwergetroffenen Eltern drücken wir
hiermit unsere wärmste Teilnahme aus.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.