12. Dezember 1914

BAST_12_12_1914_in_15_12_1914_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. Dezember 1914

Ein Solinger Kriegsfreiwilliger schildert detailliert seine Erlebnisse von der Front, insbesondere das Gefecht, in dem er verletzt wurde.

                        Aus Kriegsbriefen.
         Ein Solinger Kriegsfreiwilliger aus dem technischen Per=
sonale der „Bergische Arbeiterstimme“ schreibt aus München,
wo er verwundet liegt:
                                                München, den 12. Dezember 1914.
                             Lieber Kollege!
        Ihrem Wunsche gemäß schreibe ich Ihnen hiermit meine Ein=
drücke auf dem Schlachtfelde. Doch zuerst will ich Ihre Bedenken zer=
streuen bezüglich meiner Verwundung. Ich laufe schon durch ganz
München, ohne Schmerzen zu spüren. Doch nun zum Zweck des
Briefes. Am 7. November um 12 Uhr bekamen wir Befehl, uns
zum Ausrücken bereit zu halten. Wir fuhren dann, nachdem wir um
2 Uhr verladen worden waren, über Metz, Luxemburg, Namur, Lille
nach Berwik, wo wir Quartier bezogen. Bis dahin hatten wir den
Kanonendonner nur von fern gehört. Doch jetzt sollte es anders
kommen. Wir marschierten am anderen Morgen um 6 Uhr bis
700 Meter hinter die eigentliche Front und standen so direkt im feind=
lichen Artilleriefeuer. Das Gefühl, das in mir aufkam, kann ich gar
nicht beschreiben, als ich die erste Granate mit ihrem unheimlichen
Zischen und Platzen hörte. Wir glaubten, nun direkt in den Schützen=
graben zu kommen. Doch es kam anders. Wir mußten in einem
etwas abseits liegenden Gehöft drei Tage quartieren trotz Artillerie
und allem. Doch wurden keine Personen verletzt. Endlich hieß es am
12. November, abends 9 Uhr: Wir lösen die 105er ab! Nun ging
erst der richtige Krieg los. Wir waren kaum ein paar Schritte ge=
schlossen marschiert, als auch schon ein paar Granaten 6 Mann weg=
schossen. Beim Anblick dieser Leichen erfaßte uns alle eine unbändige
Wut. Nachdem wir aus dem Bereich der Granaten kamen, wurde
wir ein paar Augenblicke ruhig und wir bezogen Deckung. Wir lagen
nun 2 Tage im nassen Lehmgraben und froren wie die Schneider.
Dann kamen wir in den ersten Schützengraben. Da lagen wir einen
Tag zusammen und es fiel kein Schuß von beiden Seiten, und wir
glaubten schon, die Engländer hätten sich zurückgezogen. Der Kom=
pagnieführer fragte endlich, wer freiwillig zur Patrouille gehen wollte,
und ich ging, da ich mich gemeldet hatte, mit noch 2 anderen auf die
Suche nach dem Feind. Ungefähr 20 Meter vor uns stand ein ein=
zelnes Häuschen. Auf dieses krochen wir dann zu. Nachdem wir
uns überzeugt hatten, daß kein Mensch drin, kletterten wir auf den
Boden und sahen nun den Feind kaum 100 Meter vor uns eifrig
schanzen. Wir krochen zurück, ohne von einem Menschen bemerkt zu
werden. So blieben wir liegen bis zum anderen Morgen. Da kam
dann große Bewegung in unsere Reihen. Es wurde so etwas wie
vom Sturm geflüstert. Endlich um 10 Uhr fing unsere schwere
Artillerie mit Schnellfeuer an. Um 11 Uhr wurde zum Bajonett=
angriff geblasen, aber kaum sprangen wir aus dem Schützengraben
auf, als uns ein Gewehrfeuer empfing, daß jeder Beschreibung
spottet. In Zeit von einer Stunde lag das Feld voll Toter und
Schwerverwundeter. Das Stöhnen der letzteren, vermischt mit unserem
Hurrageschrei, gab eine schauerliche Musik. Indessen waren wir den
Franzosen und Engländern auf 5 Schritt nahegekommen und es
wurde mancher im wahrsten Sinne aufgespießt. Ich war
gerade im Begriff, weiter vorzudringen, als ich auf einmal einen
stechenden Schmerz im rechten Knie verspürte. Ich sah auf und
merkte, daß eine Gewehrkugel durchgegangen war. Ich verband mich
und sah mir meine Umgebung genauer an. Ich lag als
der einzige Lebende zwischen lauter Toten, 7 oder 8 an der Zahl.
Dies erfüllte mich mit Grausen. Endlich kamen einige leichtverwun=
dete Kameraden, welche mich stützten und mit zurücknahmen. Auf dem
weg konnte man nun die Schrecken des Krieges recht beobachten.
Junge Kameraden und alte Landwehrmänner rangen teils mit dem
Tode oder waren schon tot. Ein Bild – gar nicht zu beschreiben!
Mich erfaßte bei diesem Anblick ein wahrer Ekel vor dem Kriege.
Weiter kann ich nun leider nicht berichten, denn ich fiel während des
Zurückgehens in eine Ohnmacht, aus der ich erst auf dem Verbands=
platze erwachte. Das sind die Eindrücke, die ich vor Ypern empfan=
gen habe. Vielleicht bin ich in 5 Wochen schon wieder mitten im
Kriegsgetümmel. Es grüßt herzlich                               .  .  .  .  .

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.