2. Dezember 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. Dezember 1918

Ein optimistisches Bild der Revolution in Hilden

   Hilden. Der neuen Zeit entgegen! Der Hildener
Arbeiter- und Soldatenrat hat im Interesse eines geregelten Ver-
kehrs die einzelnen Abteilungen des Verwaltungswesens festgelegt
und zur öffentlichen Kenntnis gebracht. Wären die Verhältnisse
überall so wie in Hilden, so könnte man unbesorgt allem Kommenden
entgegensehen. Alles hat sich bisher ruhig abgewickelt. Daß diese
Ruhe vorhanden ist, beweist, daß man die Aenderung der Dinge
im allgemeinen begrüßt. Damit soll natürlich nicht gesagt sein, daß nun
gar keine Opposition vorhanden sei. Wir wissen es, und wir können
den Schmerz nachfühlen, den die früheren Machthaber oder ihre
Hintermänner empfinden, daß nun die ehemals Rechtlosen sogar be-
stimmen sollten. Ja, die Pille schmeckt bitter, aber sie muß geschluckt
werden! Jahrzehntelang hat man hier die Arbeiterschaft durch
allerlei Mittelchen an die Wand gedrückt. Mit welch schoflen Tricks
wurde z[um] B[eispiel] bei Stadtverordnetenwahlen operiert, nur um die Ver-
treter der Arbeiterschaft fernzuhalten! Wer wird sich dieser Zeit nicht
mehr entsinnen? Jetzt, wo sich die Verhältnisse zugunsten der Be-
sitzlosen geändert haben, redet man von Diktatur, Bolschewismus
usw. Eins haben diese Leutchen indessen auch noch nicht ver-
lernt: die persönliche Herunterzerrung des poli-
tischen Gegners. In den letzten Tagen sind uns wieder eine
ganze Anzahl Fälle bekannt geworden, in denen diese Biedermänner
ihre Schmutzkübel über den Hildener Arbeiter- und Soldatenrat er-
gossen. Auch ein katholischer Geistlicher befindet sich darunter, sowie
ein Photograph. Der letztere, dessen ungewaschenes Mundwerk ihm
schon mancherlei Verlegenheit bereitete, bezeichnete die Mitglieder
des Arbeiter- und Soldatenrats – ganz wie in früheren Zeiten –
als Schnapsbrüder. Wir sind zu anständig, um diesen Ehrabschneider
oder auch die andern zur Rechenschaft zu ziehen. Diese Feststellung
mag genügen. Wenn die Herrschaften glauben, durch Anwendung der
alten Methoden Eindruck zu machen, so sind sie auf dem Holzwege.
Derartige Mätzchen verfangen nicht mehr. Die alten Zeiten sind
vorbei. Auch Hilden bildet einen kleinen Teil der Mutter Erde,
wo die Morgenröte einer bessern Zeit angebrochen ist.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.