30. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. November 1918

Bayerische Soldaten entfernen rote Fahnen in Stöckerberg (Solingen)

   Solingen. Ein Flegel in Offiziersuniform von
der gestern vormittag durch Solingen marschierenden bayrischen
Truppe wurde am Stöckerberg vom Rotkoller befallen. Er stürmte
mit einer Gruppe aufgehetzter Soldaten in ein Haus und verlangte
in schnodderigem Tone die sofortige Einziehung des im dritten Stock
lustig flatternden roten Fähnleins. Gegen seinen „Befehl“ protes-
tierten die leider nur allein anwesenden Frauen ohne Erfolg und
warnten den „kühnen Befehlshaber“ vor Hausfriedensbruch. Alles
war zwecklos, und das verhaßte Wahrzeichen der Völkerfreiheit wurde
gewaltsam beseitigt und zerrissen. Bei diesem Vorgang wurde be-
obachtet, wie eine Nachbarsfrau, der neben noch anderen Wohlbe-
kannten das Fähnchen schon seit einigen Tagen ein Dorn im Auge
war, mit dem „gebildeten Eindringling“ konferierte. Das wird man
sich merken, verstanden? – Es soll aber auch festgestellt werden, daß
etliche hiesige „Männer“, die diesem Vorfall zusahen, zu feige waren,
die roh überfallenen Hausfrauen zu schützen. Ein Bravo hingegen
einem andern Nachbar, der zum Protest sofort das so geschändete
Fähnchen durch ein anderes ersetzte. Rot bleibt also trotzdem Trumpf
am Stöckerberg!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.