30. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. November 1918

Konterrevolutionäre Propaganda in Solingen

  Solingen. Die Soldaten werden weiter verhetzt.
Die Arbeiter- und Soldatenräte haben alle Ursache, auf dem Posten
zu sein und hart zuzufassen. Gestern erdreistete sich das hiesige „Tage-
blatt“ sogar, unsern Gesellen Kurt Eisner als einen verrückten Kerl
zu bezeichnen. Es sei die höchste Zeit, daß unser Genosse als Minister-
präsident beseitigt würde, was übrigens die hier durchmarschierenden
bayrischen Truppen für den Zeitpunkt ihrer Ankunft in Bayern in
Aussicht gestellt hätten usw. Das bürgerliche Blatt bestätigt hier ganz
offen, daß es mit den Truppen, die hier durchziehen, konspiriert, daß
es von den über Verlauf und Ursache der Revolution ungenügend
orientierten Soldaten erwartet, diese würden der Durchführung der
sozialen Republik Schwierigkeiten machen, wissend, daß ein solches
Gebaren todsicher zum Bürgerkrieg führt. Wir stehen sicher nicht im
Verdacht separatistischer Bestrebungen, wir wissen auch, daß diese Be-
strebungen nur von bürgerlicher Seite kommen, auch in Bayern,
im Rheinland, aus Kreisen, die die Herrschaft der Arbeiter- und
Soldatenräte mit bitteren Gefühlen betrachten, wir wissen auch, daß
das „Tageblatt“ weniger gegen den „Separatisten“ Eisner,
sondern vielmehr gegen den sozialen Revolutionär Eisner Stim-
mung machen will. Der „Separatist“ wird nur vorgeschoben, um den
wirklichen Zweck der Hetze zu verschleiern. Also Vorsicht, ihr Ar-
beiter- und Soldatenräte. Dabei wollen wir feststellen, daß auch
gestern wieder der hier einquartierte Oberstleutnant, verhetzt durch
bürgerliche Kreise, die dem „Tageblatt“ sehr nahe stehen, behauptete,
die hiesigen Räte wollten Wagen, Pferde und sonstiges Material der
jenigen Mannschaften, die sich freiwillig zum vorläufigen Hierbleiben
entschlossen hatten, für die Stadt zurückbehalten. Als ein anderer
und verständiger Offizier mit unsern Genossen darüber verhandelte,
wurde selbst von diesem die ganze Mache als Hetze erkannt. Die
Truppen oder Teile davon sind es leid, weiter mitzumarschieren.
Sie bleiben hier, erhalten vom Bezirkskommando ihre Abgangs-
papiere und fahren dann als freie Menschen nach ihrer Heimat.
Wagen und Pferde verbleiben selbstverständlich dem Truppenteile.
Durch solches Mißstimmungsmachen bereitet das Bürgertum mit
Hilfe dieser Preßorgane bewußt die Konterrevolution vor. Das führt
zum Bürgerkrieg. Wir warnen!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.