30. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. November 1918

Die Entlassung russischer und baltischer Kriegsgefangener und die Einbürgerung von deutschstämmigen Kriegsgefangenen

                       Zur Entlassung der Russen und Balten.
   Die Entlassung der zur Verwaltungsstelle für die Deutschrussen,
Litauer, Letten und Esten im Bereich des 7. Armeekorps, Schloß
Holthausen bei Büren i[n] Westf[alen] gehörigen Gefangenen ist bereits in
vollem Gange. Damit die Entlassung ordnungsmäßig durchgeführt
werden kann und eine Prüfung der Gebührnisse ermöglicht wird,
ist es unbedingt erforderlich, daß die genannten Gefangenen sämtlich
erst zum Lager Holthausen zurückkehren. Von hier aus werden
die Leute dann sofort in die Heimat geschickt.


   Sämtliche Arbeiter- und Soldatenräte, Behörden und Arbeit-
geber werden dringend gebeten, die Kriegsgefangenen nicht als feind-
liche Ausländer zu behandeln und keinerlei Bescheinigungen auszu-
stellen, durch die die Gefangenen veranlaßt werden, unter Umgehung
des Lagers Holthausen unmittelbar nach Rußland zurückzukehren.
   Eine größere Anzahl deutschstämmiger Kriegsgefangener beab-
sichtigt, dauernd in Deutschland zu bleiben. Diese Leute stellen für
unser Volkstum einen wertvollen Zuwachs dar. Sie werden daher
von hier aus der Kriegsgefangenschaft entlassen und bis zur erfolgten
Einbürgerung bestimmten Zivilbehörden überwiesen. Die Ein-
bürgerungsanträge dieser Leute, welche sich zum Teil während des
Krieges mit deutschen Mädchen verheiratet haben, liegen bereits beim
„Fürsorgerverein für deutsche Rückwanderer in Berlin, Schöneberger-
ufer 21“, vor. In Zweifelsfällen werden die Behörden gebeten, sich
an diesen Verein zu wenden. Auf jeden Fall muß es vermieden
werden, daß deutschstämmige Gefangene, welche in Deutschland
bleiben wollen, als feindliche Ausländer behandelt und nach Ruß-
land abgeschoben werden.
   Alle Arbeitgeber, deren Gefangene ihre Arbeitsstelle bereits
verlassen haben, werden gebeten, zwecks Prüfung der Gebührnisse er-
neut auf Postkarte nach hier mitzuteilen, wann die Leute ihre
Arbeitsstelle verlassen haben. Die Absendung der Postkarte wird
auch für den Fall erbeten, daß die Mitteilung bereits einmal er-
folgt ist.


Ein Gedanke zu „30. November 1918

  1. Sehr geehrte Damen und Herren,
    der Artikel über die russischen Kriegsgefangenen auf Schloss Holthausen hat mich in tiefster Seele getroffen. Ich schreibe gerade an meiner Familiengeschiichte und
    wollte etwas nachschauen über die russischen Gefangenen in Büren.
    Nun habe ich den wunderbaren Beweis, dass einer der Gefangenen mein Opa ist.
    Er hat ein Mädchen aus dem Forsthaus Krug/Brenken geheiratet,die Mutter meiner Mutter,also meine Oma.Eine Bitte, könnten Sie mir eine Kopie des Zeitungsartikels zukommem lassen. Es wäre für mich ein großer Herzenswunsch. So kann ich meinen 4 Kindern eine wunderbare Liebesgeschichte aus unserer Familie als Vermächtnis hinterlassen.
    Über eine Nachricht würde ich mich sehr freuen.
    Es grüsst Sie hochachtungsvoll
    Anna Häcke-Kijamet
    Geiststraße 104
    48151 Münster

Schreibe einen Kommentar zu Anna Häcke-Kijamet Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.