30. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. November 1918

Krieg gegen das revolutionäre Russland droht, meint Soldat Hans Siemsen

Kameraden!
   Der Weltkrieg neigt sich seinem Ende zu. Die Kapitalisten der
einen Seite haben gesiegt. Die anderen suchen zu retten, was zu
retten ist. Einer „Versöhnung“ stehe nichts mehr im Wege, sobald
die zur Kriegsbegeisterung aufgehetzte Kleinbourgeoisie und das mit
der Lüge von der „bedrohten Existenz“ beunruhigte Proletariat auf
beiden Seiten beruhigt ist. Man wird Frieden schließen.
   Ganz anders steht es mit Rußland. Das Sowjetrußland ist der
einzige tatsächliche Vertreter des internationalen Proletariats und
der Revolution. Die Kapitalisten aller Länder, die Deutschlands
so gut wie die Amerikas, fühlen sich durch die Existenz der russischen
Revolution bedroht. Der Kampf, den die Entente unter Führung
Wilsons gegen das revolutionäre Rußland führt, wird also durch
den Frieden, den die Entente mit Deutschland schließen wird, nicht
beendet werden.


   Im Gegenteil! Durch den Friedensschluß werden die ganzen
Heere Amerikas und Englands frei für die Unterdrückung der
russischen Revolution. Aber nicht genug damit. Schon wird der
Versuch gemacht, auch Deutschland gegen die Sowjets zu hetzen. Es
besteht kein Zweifel: die kapitalistischen Regierungen beider Lager
werden den Versuch wagen, ihre Heere, die sich eben noch auf den
Schlachtfeldern Frankreiches gegenseitig zerfleischten, nach erfolgtem
Frieden gemeinsam gegen Rußland zu werfen.
   Wenn irgend etwas noch fehlte, um die Lüge dieses Krieges zu
beweisen, daß alle seine Opfer nichts anders sind als Opfer des
Kapitals, und daß niemand anders ihn führte als die Kapitalisten
aller Länder, so ist es diese Tatsache, daß man noch während des
Kampfes daran denkt, dieselben Soldaten, die man mit allen erdenk-
lichen Lügen seit vier Jahren aufeinander hetzt, nunmehr gemeinsam
gegen den  neuen Feind des Kapitals, gegen Rußland zu hetzen.
Ohne Zweifel wird man versuchen, durch die bekannten Mittel, durch
freche Erfindung von Bolschewiki-Greueln, von rotem Terror usw.
die sogenannte öffentliche Meinung der Welt und die Angst der
Kleinbourgeoisie gegen das Sowjet-Rußland zu peitschen. Der
Schmok Hans Porst, einer der ehrenwerten Balten, hat im „Berliner
Tageblatt“ den Verleumdungsfeldzug beginnen müssen. Vergebliche
Kapitalistenmüh! Wenn dieses Nichts und seine Hintermänner
längst in irgendeinem Winkel vermodern werden, werden die
Namen der Männer, die er zu bedrecken sucht, im Gedächtnis der
werktätigen Menschheit fortleben. Länger als vier Jahre zerfleischen
sich im Interesse und auf Befehl ihrer nationalen Kapitalisten die
Soldaten und Proletarier aller Länder, ohne zu merken, daß sie ihr
Blut für ihre Unterdrücker vergießen. Werden sie jetzt auf eine neue
Lüge hereinfallen? Werden sie den Kapitalisten folgen und gegen
die Proletarier und Soldaten Rußlands marschieren?
   Eins steht fest: Die russischen Sowjets sind die ehrlichen Ver-
treter des internationalen Proletariats und der Revolution, sie sind
die einzigen, gefährlichen Gegner des Kapitalismus. Deshalb soll
jeder Soldat, jeder Proletarier und Revolutionär, jeder Gegner
des Kapitalismus in jedem Lande bereit und gerüstet sein, die Re-
gierung seines Landes unter allen Umständen und mit allen Mitteln
an jeder Feindseligkeit gegen die Sowjets und die russische Revo-
lution zu hindern.
   Das heutige Rußland ist eine internationale Angelegenheit.
Wer es angreift, sei sich klar darüber, daß er nicht allein mit Ruß-
land, sondern mit dem Proletariat und den Revolutionären der
ganzen Welt zu tun haben wird.
   Soldat Hans Siemsen


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.