29. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. November 1918

Volksversammlung in Wald zum Thema „Gegenrevolution und Nationalversammlung“

   Wald. Eine öffentliche Volksversammlung tagte
gestern abend im Hammesfahrschen Lokal. Trotz der regnerischen
Novemberwitterung war der große Saal bis zum letzten Platz be-
setzt, und aufmerksam lauschte die Menge, unter ihr sehr viele
Frauen, den zündenden Worten der Genossin Merkel, die, über das
aktuelle Thema: „Gegenrevolution und Nationalver-
sammlung“ sprach. Sie wies einleitend darauf hin, daß wir vor
dem Kriege die Massen stets und eindringlich zum Anschluß an die
Sozialdemokratie aufgefordert haben, weil sie die einzige Partei
sei, die das Volk aus den Fesseln zu erlösen und ihm die Freiheit zu
geben imstande wäre. Heute sind wir nun so weit, unser Versprechen
eingelöst zu haben, und sei es Sache des Volkes, der Arbeiterschaft
selbst, die Errungenschaften der Revolution, die Freiheit zu verteidigen
und zu festigen. Die deutsche Revolution sei der Anfang der Welt-
revolution, die todsicher kommen müsse. Nicht allein in den bisher
feindlichen sondern auch in den neutralen Ländern machen sich deut-
liche Anzeichen einer kommenden Revolution bemerkbar und nur
eine brutale Zensur in diesen Ländern vermochte uns die Berichte
darüber vorzuenthalten. Rednerin geißelte dann, wie die bisher
herrschenden Gesellschaftsklassen, nachdem sie sich von dem ersten
Schreck der Revolution zu erholen beginnen, alle Mittel anwenden,
um uns die durch die Revolution erzielten Errungenschaften wieder
abzuringen. Sogar der Feind wird sehnlichst ins Land erwünscht,
damit er die Arbeiter- und Soldatenräte, in deren Händen jetzt die
Macht liegt, niedertrete. Die zurückflutenden Truppen werden ver-
hetzt und aufgewiegelt gegen die Arbeiter- und Soldatenräte die
Waffen zu erheben. Aus all diesen verzweifelten Maßnahmen er-
kennt man die große Angst vor der sozialistischen Republik, die trotz-
dem nicht aufzuhalten ist. Zu diesen Mitteln gehört auch der Schrei
nach der Nationalversammlung, weil man hofft, in derselben die
verlorene Position wieder zu erobern und zu befestigen. Es liegt aber
im Interesse des gesamten Volkes und es ist Pflicht eines jeden ein-
zelnen, mit dafür zu sorgen, daß die Erfolge der Revolution, daß
die sozialistische Republik, die Sozialisierung des ganzen Staats-
wesens vollauf gesichert ist, bevor eine Nationalversammlung zu-
sammentritt. Nach einer kurzen Diskussion, in der ein Ge-
nosse über seine Erfahrungen aus Belgien berichtete, ging die schön
verlaufene Versammlung auseinander.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.