29. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. November 1918

Maßnahmen gegen die drohende Arbeitslosigkeit in der Solinger Schneidwarenindustrie

   Solingen. Zwecks Abwendung einer drohenden
Arbeitslosigkeit, die durch plötzliche Preisschwankungen in
Erzeugnissen der Solinger Industrie hervorgerufen werden könnte,
hat der Demobilmachungsausschuß für Solingen in Verbindung mit
dem Arbeiter- und Soldatenrat beschlossen, daß die zwischen den
Arbeitnehmerverbänden und dem Solinger Fabrikantenverband ver-
einbarten Löhne bis auf weiteres unverändert bestehen bleiben und
daß die bisherigen von den Solinger Fabrikanten festgelegten Ver-
kaufspreise und Aufschläge vorderhand in Geltung bleiben. Auf
Grund dieser Verfügungen erläßt der Verband Solinger Fabrikanten-
vereine unterm 27. November 1918 an die Abnehmer seiner Mit-
glieder folgendes Rundschreiben:
      „Zwischen dem Verbande Solinger Fabrikantenvereine, dem
   sämtliche Solinger Stahlwarenfabrikanten ausnahmslos ange-
   hören, und sämtlichen Arbeitnehmerorganisationen wurde be-
   schlossen, die bestehenden Arbeitslöhne unverkürzt weiterzuzahlen.
   Infolgedessen ist es notwendig geworden, die zurzeit gültigen Ver-
   kaufspreise und Aufschläge sowie die Zahlungsbedingungen unver-
   ändert bestehen zu lassen.
   Es ist deshalb in absehbarer Zeit mit einer Ermäßigung der
   Verkaufspreise unter keinen Umständen zu rechnen.
   Annulierungen bereits erteilter Aufträge sind unzulässig und
   ungültig.“
   Da, wie bereits bekanntgemacht, sämtliche Solinger Stahl-
   warenfabrikanten dem Verband Solinger Fabrikantenvereine als
   Mitglied beitreten müssen, liegt es im Interesse sämtlicher Fabri-
   kanten, obiges Rundschreiben, welches in der Geschäftsstelle des
   Fabrikantenverbandes ausgegeben wird, so schnell als möglich an seine
   Abnehmer zu versenden.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.