9. Dezember 1914

BAST_09_12_1914_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. Dezember 1914

Ein Solinger Frontsoldat berichtet von der Sehnsucht in den Schützengräben, endlich wieder nach Hause zu können.

In einer an einen Solinger Genossen gerichteten Post-
karte aus den Schützengräben Nordfrankreichs heißt es:
   …. Jeder sehnt sich nach Hause. Ich glaube kaum, daß einer
freiwillig hier bliebe. Für Frankreich können 20 Jahre vergehen
bis die Ordnung wieder einigermaßen hergestellt ist. Fast sämtliche
Dörfer und alle Aecker sind hier in Nordfrankreich verwüstet. Jeder
Morgen Land ist von Gräben oder Granatlöchern durchwühlt.
Schreibt bald wieder. Jeder sehnt sich hier nach Postsachen!



Diesen Blogbeitrag zitieren
Stadtarchiv Solingen (2014, 9. Dezember). 9. Dezember 1914. 1914-1918: Ein rheinisches Tagebuch. Abgerufen am 4. März 2024, von https://doi.org/10.58079/cmkq

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.