9. Dezember 1914

BAST_09_12_1914_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. Dezember 1914

Die Redaktion der „Bergischen Arbeiterstimme“ ruft ihre Leserschaft eindringlich dazu auf, die Inserate in der Zeitung bei den Weihnachtseinkäufen gerade jetzt in Kriegszeiten zu berücksichtigen, um so auch mittelfristig der Zeitung die Inserate der Solinger Geschäftswelt als wichtige Finanzquelle zu erhalten.

             Ein Wort an unsere Leser!
   Auf ein Wort, liebe Leserin, braver Leser! Wir haben euch
neulich gebeten, lebhaft für die ,,Bergische Arbeiterstimme“zu wirken.
Diese Bitte hat erfreuliche Beachtung gefunden. Wir kommen heute
mit einem weiteren Anliegen, von dem wir wissen, daß ihr ihm
ebenso bereitwillig entsprecht: Lieber Leser, beste Leserin! Seht
euch, bevor ihr Weihnachtseinkäufe macht, den In-
seratenteil der ,,Bergischen Arbeiterstimme“
ordentlich an! Mißversteht uns nicht! Wir wissen, daß auch
sonst unser Inseratenteil beim Einkauf eurer Bedürfnisse euer Führer
ist. Der praktische Sinn des Solingers hat schnell erfaßt, aus welchen
Gründen er dies seinem Blatte schuldig ist, und es ist die Regel, daß
ihr euch danach richtet.
   Aber in dieser Weihnachtszeit des Kriegsjahres
ist besondere Beachtung dieses Grundsatzes geboten. Heute, wo
der Geschäftsmann bei der Aufstellung seines Inseratenetats genauer
rechnet als sonst, ist es Pflicht des Lesers, der sich mit seinem Blatte
verwachsen fühlt, sich die Geschäftsleute, die in seiner Zeitung inse-
rieren, besonders gut zu merken.
   Den Lesern ist schon wiederholt auseinandergesetzt, was es im
kapitalistischen Zeitalter mit dem Inseratenanteil der
Zeitung auf sich hat. Die Annoncen sind dem Blatte nötig. Sie
müssen bei dem Stande der heutigen Abonnementspreise einen
großen Teil der kostspieligen Herstellungskosten der Zeitung decken.
Die Inserateneinnahmen bilden einen wesentlichen Faktor in dem
Etat einer Zeitung. Also ist eine Zeitung in dem Maße
leistungsfähiger, je mehr Annoncen sie hat.
   Nach dem Kriege schmolzen die Inseratenteile der deutschen
Zeitungen rapid zusammen. Ein ungarischer Zeitungsfachmann ge-
brauchte das Bild von den ,,mageren Heringen“, um die
schmalrückigen deutschen Zeitungen zu kennzeichnen Jetzt hat sich
der Inseratenverkehr wieder etwas gehoben. Natürlich wird niemand
verlangen, daß die Zeitungen heuer auch den Umfang erlangen, den
sie in normalen Zeiten hatten. Aber manche Inserenten machen jetzt
die Sache so, daß sie nur in einer Zeitung des Ortes inserieren.
Sie geben ihre Annoncen dem Blatte, das sie für das einflußreichste
oder meistgelesene – halten.
   Dieser Umstand macht es notwendig, daß der Leser des Arbeiter-
blattes sich heute den Inseratenteil seiner Zeitung genauer ansieht
als jemals sonst. Wir haben das Vertrauen zu dem Leser, zu der
Leserin unseres Blattes, daß sie ihre Einkäufe in den Geschäften be-
sorgen, die ihre Waren in ihrer Zeitung anbieten. Von jeher bestand
zwischen den Lesern der ,,Bergischen Arbeiterstimme“ und ihrem
Blatte ein vertrauensvolles, festes und treues Verhältnis. Das gibt
uns das gute Recht, an unsere Leserinnen und Leser die Mahnung
zu richten: Macht eure Weihnachtseinkäufe in den Ge-
schäften, die in der ,,Bergischen Arbeiterstimme“
inserieren!
   Haben sich unsere Freunde schon in weniger ernsten Zeiten mit
ihrer Zeitung eins gefühlt, wieviel mehr werden sie dann in einer
Zeit wie der jetzigen die Gelegenheit ergreifen, wenn sie auf so
 bequeme Weise ihrem Blatte mit der Macht ihrer Zahl förderlich
sein können!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.