28. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. November 1918

Volksversammlung in Gräfrath zum Thema „Gegenrevolution und Nationalversammlung“

   Gräfrath. Eine öffentliche Volksversammlung
hatte der Arbeiter- und Soldatenrat von Gräfrath gestern abend
einberufen. Trotz schlechter Witterung war der Besuch ein recht
guter. Das Thema zu dieser Versammlung lautete: „Gegenrevo-
lution und Nationalversammlung“. Der Referent Genosse Merkel
führte u[nter] a[nderem] aus, daß wir in einer Zeit zur Herrschaft gekommen sind,
wo das alte System vollkommen zusammengebrochen sei. Moralisch
intakt sei einzig und allein nur noch die Arbeiterklasse. Alle übrigen
Klassen seien bis auf die Knochen korrumpiert. Deshalb sei es auch
nur der Sozialdemokratie möglich gewesen, dieses Erbe anzutreten.
Für die heute wirtschaftlich noch herrschende Klasse stehe alles auf dem
Spiele. Werde aus der Revolution eine sozialistische Revolution, so
gehe ihr Besitz verloren. Die herrschende Klasse habe den Sinn der
Revolution besser erkannt als die Arbeiterklasse. Deshalb der Schrei
des Bürgertums nach der Nationalversammlung, deshalb auch die
Hoffnung auf die Besetzungstruppen – diese möchten die „Ordnung“
wieder herstellen – ! d[as] h[eißt] die alte kapitalistische Ordnung. Heute
ertöne von Westarp bis Scheidemann der Ruf nach der Nationalver-
sammlung. Das deutsche Proletariat habe auf der Hut zu sein, es
dürfe sich nicht durch eine Nationalversammlung um die Früchte
seiner Revolution betrügen lassen. Wenn zur Sozialisierung ge-
schritten werde, würde man unter allen Umständen auf den Wider-
stand der Besitzenden stoßen, ob diese von einer Mehrheit einer Natio-
nalversammlung oder unter der Diktatut des Proletariats durch-
geführt werde. Genosse Merkel legt noch weiter die Gründe dar, die
gegen die Nationalversammlung sprechen. – In der Diskussion
sprach ein Herr Bick für die sofortige Nationalversammlung. Fol-
gende, vom Vorsitzenden vorgeschlagene Resolution wurde gegen acht
Stimmen angenommen:


   „Von der Tatsache ausgehend, daß die Revolution erst begonnen
hat und vom Proletariat bis zur Durchführung der Sozialisierung
der Gesellschaft durchgekämpft werden muß, daß weiter anerkannte
politische Zentralstellen nicht vorhanden sind und daß von den
Stellen, die sich das Recht der Zentralgewalt anzueignen versuchen
oder auch schon angeeignet haben, eine konterrevolutionäre Politik ge-
treiben oder auf einer Versandung der Revolution hingearbeitet wird,
stellt die Versammlung der Arbeiter- und Soldatenräte des Bezirks
Niederrhein fest: Die ganze Gewalt liegt in den Händen der Ar-
beiter und Soldatenräte.
   Das Ziel der Revolution ist die Sozialisierung der Gesellschaft;
die Ueberführung der Produktionsmittel aus den Händen weniger
in den Besitz der Gesamtheit zu erwirken. Hierauf hat die heutige
Macht mit allen Mitteln hinzuarbeiten, um so mehr, als das revo-
lutionäre Proletariat, die Masse des Volkes, die Herbeiführung die-
ses Zieles erwartet und stürmisch verlangt. Jede andere Politik
wird als eine gegenrevolutionäre Politik verurteilt und aufs schärfste
bekämpft werden. Die Politik der genannten unmaßgeblichen alten
Regierungsstellen ist eine gegenrevolutionäre Politik und verfolgt
den Zweck, das Volk um die Früchte seiner Opfer zu betrügen, den
toten kapitalistischen Gesellschaftskörper zu galvanisieren. Die Ar-
beiter- und Soldatenräte haben die Pflicht, auf diese große Gefahr-
aufmerksam zu machen und die Volksmassen zum rücksichtslosen
Kampf gegen diese Gegenrevolution aufzurufen. Um die Revolution
zur schnellsten Durchführung zu bringen, muß die Gewalt der Ar-
beiter- und Soldatenräte organisatorisch zusammengefaßt werden –
sind Bezirks- und Reichszentralstellen der Arbeiter- und Soldaten-
räte zu schaffen.
   Die Arbeiter des Kreises Solingen werden gemeinsam mit den
Arbeiter- und Soldatenräten keine Politik und keine Maß-
nahmen dulden, die geeignet sind, die Revolution in ihrem
Lauf zu hemmen und das Volk um seine Rechte zu
prellen. Den gegenrevolutionären Plan, die kapitalistische Gesell-
schaftsordnung vor der Sicherstellung der Ziele der Revolution durch
eine Nationalversammlung zu retten, lehnen die Arbeiter- und Sol-
datenräte des Bezirks Niederrhein auf das bestimmteste ab. Nur die
konsequente und restlose Durchführung der Revolution sichert den
Sieg des Proletariats –  Glück und Wohlbefinden des gesamten
Menschengeschlechts!“
   Genosse Schröer forderte zum Schluß auf, alles daranzusetzen,
um diese Ziele zu verwirklichen. Mit diesem Appell schloß die präch-
tig verlaufene Versammlung.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.