28. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. November 1918

Zur Gleichberechtigung der Frau und der Notwendigkeit, dass Frauen sich in der USPD organisieren sollen

                         Frauen, organisiert euch!
   Die Gleichberechtigung der Frau ist über Nacht zur Wirk-
lichkeit geworden. Nur die Sozialdemokratie hat bisher für die po-
litischen und wirtschaftlichen Rechte gekämpft, alle bürgerlichen Par-
teien waren mehr oder weniger scharfe Gegner der Gleichberechtigung
der Frau. Und noch heute, nachdem die sozialistische Regierung
allen über 20 Jahre alten Frauen das gleiche Recht wie den
Männern gegeben hat, versucht die bürgerliche Presse diese Recht
in Mißkredit zu bringen.
   Für die Frauen erwächst aus diesem Recht auch eine Pflicht.
Diese Pflicht heißt, von dem Rechte auch ordentlichen Gebrauch zu
machen. Die Frauen müßten sich politisch betätigen, sie müssen die
Bedeutung des Wahlrechts kennen lernen, sie müssen wissen, daß
es bei kommenden Wahlen mit in ihrer Hand liegt, dafür zu
sorgen, daß die Spekulation des wahlrechtsfeindlichen Bürgertums
auf ihre Stimmen zu schanden wird.
   Die Arbeiterfrauen haben während des Krieges genau so wie
die Männer in den Fabriken gearbeitet, sie haben dazu noch die
Sorgen um den Unterhalt ihrer Familie allein tragen müssen. Die
Frauen haben also am eigenen Leibe die ganze Schwere des kapi-
talistischen Drucks empfunden. Die Frauen waren es denn auch,
die am lautesten aufgejubelt haben, als der Militarismus zu-
sammenbrach und das Ende des Krieges näher rückte.
   Pflicht der Frauen ist es nun, sich vorzubereiten für die kom-
menden politischen Kämpfe. Sie müssen durch Lesen einer guten
Zeitung, die ganz auf dem Boden der sozialistischen Republik steht
über alles, was im öffentlichen Leben vorgeht, sich orientieren. Sie
müssen sich zum gleichen Zweck einer politischen Partei an-
schließen, einer Partei, die auch bisher schon ihre Interessen voll und
ganz vertreten hat.
   Für die durch die Revolution politisch frei gewordene Frau
kommt einzig und allein die Unabhängige Sozialdemokratische Par-
tei und deren Presse in Frage. Liest die Frau auch heute noch die
bürgerliche Presse, dann wird sie, genau so wie in der Vergangen-
heit, auch in Zukunft über ihre wichtigsten Interessen falsch infor-
miert. Um dies zu verhindern, richten wir an alle Frauen, be-
sonders an alle Arbeiterinnen die dringende Bitte:
      Stählt euch zum politischen Kampf!
      Sichert eure neuerrungenen Rechte!
               Lest das Arbeiterblatt!
Schließt Euch der Unabhängigen Sozialdemokratischen Partei an!
   Aufnahmen nehmen entgegen alle Vertrauensleute der Partei
und das Parteisekretariat im Solinger Gewerkschaftshaus. Der
Monatsbeitrag beträgt 40 Pf[enni]g, wofür alle 14 Tage eine politische
Frauenzeitung frei ins Haus geliefert wird.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.