28. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. November 1918

Verkauf von Kriegsanleihen nur bei kleinen Beträgen möglich

   Was geschieht mit der Kriegsanleihe der kleinen Zeichner?
   Von der Finanz-Kontrolle des Arbeiter- und Soldaten-Rates
werden wir um Aufnahme dieser Zeilen ersucht:
   In weiten Kreisen der Bevölkerung, die Kriegsanleihen gezeichnet
haben, greift eine gewisse Nervosität Platz. Tagtäglich werden wir
bestürmt mit Anträgen kleiner und kleinster Zeichner, die aus
tausend Gründen ihre Kriegsanleihe verkaufen möchten. In den
meisten Fällen – soweit es sich um kleine Beträge handelt – wird
dem Wunsche gern entsprochen. Größere Beträge können jedoch
wegen der noch immer herrschenden Barmittelknappheit vorder-
hand nicht angewiesen werden. Zur Aufklärung und Beruhigung sei
mitgeteilt, daß eine Annullierung dieser kleinen und kleinsten Zeich-
nungen seitens der Revolutionsregierung nicht beabsichtigt
ist. – Bei den Einlösungen kleinster Zeichnungen handelt es sich
zum größten Teile um Zwangszeichnungen heimkehrender Sol-
daten, wie auch von Arbeitern, die von ihren Firmen mit dem be-
kannten Druck dazu angehalten wurden.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.