30. November 1918

Alle Scans zur Schulchronik Bergheim

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulchronik Bergheim“ 1900-1924, B 998, S. 62-64

Die Chronik beschreibt ausführlich das Kriegsende, die Gründe und Folgen.

[November 30.]
Die Offensive an der Marne hat zu einem Mißerfolg geführt. Unsere Armee zog sich kämp-
fend zurück. War schon dieser stete Rückzug fürchterlich niederdrückend, so noch mehr
der am      ds. Mts. getätigte Waffenstillstandsvertrag. Die Bedingungen sind fürchterlich
5000 L achtachsige Lokomotiven müssen an den Feind ausgeliefert werden.
Flugzeuge, die ganze Flotte, wovon ein Teil ins Eigentum der Feinde über-
geht, der andere ihrer Kontrolle unterstellt wird, die Blokade bleibt bestehen.
Die deutschen Truppen müssen sich in kürzester Frist hinter den Rhein
zurückziehen,

die Feinde besetzen die linke Rheinseite und die Brückenköpfe von Cöln, Coblenz
u Mainz auf der rechten Rheinseite mit einem Durchmesser von 30 km. Der
Durchmesser des Brückenkopfs von Cöln reicht bis Hennef u. Neunkirchen,
so daß unser Ort noch zum Besatzungsgebiet Cöln gehört. s Welches sind
wohl die Gründe zu dem so schmächlichen Kriegsende? 1) die Fahnenflucht
der Verbündeten, die wir militärisch und wirtschaftlich auf bis an die auf das ener-
gischste unterstützt haben 2) die Kriegsmüdigkeit nahezu 4 ½ Jahre bekämpften sich die
Gegner. Tausende sanken täglich dahin, fielen täglich im Kampfe und noch immer war kein Ende des Krieges
abzusehen. Unsere Gegner Feinde waren stets in der Lage, frische Truppen ins Feld zu
führen und die hinter der Front zu verrichtenden Arbeiten durch […] u dgl mit
führen zu lassen. Unsere besten Truppen sanken mehr u mehr dahin, die jüngeren
Kräfte vermochten sie in keiner Beziehung zu ersetzen. Dabei waren unsere Kräfte
zersplittert. In Rußland, der Ukraine, Rumänien, Mazedonien, Italien, Asien
führten sie das Schwert. Sie waren daher nicht imstande, der ungeheuren
feindlichen Übermacht im mit ihren Westen dauernd mit Erfolg die Spitze zu bieten oder sogar
ein siegreiches Ende des Krieges herbeizuführen, 3) die große Unzufriedenheit im
Lande. Sie lag zum größten Teil an der wirtschaftlichen Not, dieselbe war aufs
äußerste gestiegen. Mißgriffe der Ernährungskommission und ihren Unterbeamten
denen Rück ein diktatorisches Verhalten, ja Selbstsucht, Unredlichkeit und Parteilichkeit vorge-
worfen wurde, steigerten den Unwillen in bedenklichem Grade, derselbe pflanzte sich
fort bis an die Front, wo auch Schmalhans Küchenmeister war, während in der Etappe
das Leben ganz erträglich gewesen sein soll. Be Die Erbitterung an der Front wurde
gewährt durch die Wahrnehmung, daß viele Kriegsfähige dauernd von der Kriegsin-
dustrie beschäftigt wurden, und dadurch nicht nur von den Leiden des Krieges ver-
schont blieben, sondern sich auch in hohen Lohn standen dieser Unwille führte zur
Disziplinlosigkeit, die durch den Eintritt der verwilderten Jugend ins Heer aufs
höchste stieg und die Stoßkraft u Widerstandsfähigkeit des Heeres vollständig lähmte. Ludendorff, der General-
stabschef, der heftig angefeindet wurde, trat zurück, unser Kaiser u unser Kronprinz
dankten ab und begaben sich nach Holland, ebenfalls sämtliche deutsche Fürsten, die
Regierungsgewalt ruht jetzt einstweilen in den Händen der Sozialdemokraten. Über
das Schicksal des deutschen Reiches werden die am 19. Januar stattfindenden
Wahlen zur Nationalversammlung ers entscheiden. An dieser politischen Wahl
wird sich zum erstenmale die weibliche Bevölkerung beteiligen, ebenso am 26
Januar bei der Wahl zur preußischen National-Versammlung.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.