27. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. November 1918

Remscheids Arbeiter wehren den Versuch einer Konterrevolution durch Massendemonstrationen ab

                             Auf der Wacht!
   Drahtzieher aus den Remscheider sog[enannten] besseren Gesellschaftsschichten
hatten für gestern ein Gegenrevolutiönchen vorbereitet. In schuf-
tigster Weise hatte man die Fronttruppen belogen und hatte ihnen
gesagt, daß sie in Remscheid mit Maschinengewehrfeuer und Schmutz
empfangen werden würden. So vorbereitet sollten die durchziehen-
den Truppen dazu mißbraucht werden, für jene gewissenlosen Gegen-
revolutionäre die Kastanien aus dem Feuer zu holen. Der Plan
jener Leute ging dahin, den Arbeiter- und Soldatenrat zu überfallen
und die alte „Ordnung“ wieder einzuführen. Durch dieses saubere
Plänchen hat die Arbeiterschaft gestern einen dicken Strich gemacht.
   Der Vollzugsausschuß hatte das saubere Gewebe durchschaut und alle
notwendigen Maßnahmen getroffen. Punkt 9½ Uhr ertönten die
Dampfsirenen, die Maschinen standen still und die Arbeiterschaft
flutete auf die Straße. Vor dem Volkshaus staute sich eine große
Menschenmenge. Die Straßen füllten sich im Nu mit Menschen. Auf
dem Kaiserplatz sammelte sich eine große Volksmasse. Als die Züge
aus den Stadtteilen auf dem Kaiserplatz eingetroffen waren, wurde
der Volksmasse die Ursache des Alarms mitgeteilt.
   Es sprachen die Genossen Braß, Schliestedt und Grütz. Ihre
Mitteilungen lösten stürmische Empörung aus. Ein so schamloses
Treiben, eine solch schuftige Handlung an unseren Fronttruppen
hätte man nicht erwartet. Es wurde aber auch festgestellt, daß der
saubere Plan den meisten der Unternehmer bekannt gewesen ist. Tag
für Tag haben Beratungen stattgefunden und keiner der Unternehmer
hat es für nötig gehalten, diesen Plan zu vereiteln. Darüber wird
noch zu reden sein. Wenn die Herrschaften sich den Umsturz so einfach
vorgestellt haben, dann haben sie sich getäuscht. Mit der durch
stürmischen Beifall unterstrichenen Versicherung, stets, wie heute,
auf dem Posten zu sein, wurde die Massenversammlung geschlossen.
   Während des ganzen Tages waren die Straßen von Menschen
dicht belegt. Starke Truppen bewaffneter Mannschaften des Sicher-
heitsdienstes hielten alle in Frage kommenden Punkte besetzt. Zu
Zusammenstößen kam es bis zur Niederschrift dieser Zeilen nirgends.
Als gegen Abend lange Kolonnen am Volkshaus vorbeigingen,
wurden die völlig abgespannten Truppen mit stürmischen Hochs von
der Volksmasse begrüßt. Ein Beispiel für viele: Einer unserer ein-
fachen Arbeiter geriet gestern abend beim Flugblattverteilen in
eine Versammlung der hier einquartierten Soldaten und hörte, wie
ein Offizier den Mannschaften erzählte, das heute früh an die Rem-
scheider Arbeiterschaft Gewehre verteilt worden sind zu dem Zweck,
die Soldatenquartiere zu überfallen und die Soldaten zu beräubern!
   Deshalb, so sagte der Offizier, müssen starke Wachen aufgestellt und
Maschinengewehre aufgebaut werden! Ist das nicht unerhöhrt, daß
Remscheider Bürger solch schuftige Lügen den Offizieren in die Ohren
zischeln? Der Arbeiter klärte die Soldaten auf mit dem Erfolg, daß
die Soldaten sich weigerten, die Wachen zu stellen.
Gegen Abend erschien auf dem Rathause der Kommandeur der
Truppen. Er sprach seine Freude darüber aus, daß die Truppen in
Remscheid so schön empfangen worden sind und an den wilden Ge-
rüchten nichts Wahres sei. Es wären auch ihm vor dem Einzug die
tollsten Dinge von den Plänen der Remscheider Arbeiterschaft erzählt
worden! – So wird es gemacht!
   Mit den schurkischen Lügnern, die sich Remscheider Bürger nennen,
wird noch abgerechnet werden.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.