27. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. November 1918

Möglicherweise helfen die Alliierten bei der Beseitigung der Ernährungskrise in Deutschland

             Waffenstillstand und Ernährungslage.
    Das Reichsernährungsamt teilt uns mit:
Durch die Presse ist dieser Tage eine Meldung gegangen, wonach
die Entente in Berücksichtigung der von Deutschland erhobenen Vor-
stellungen darauf Rücksicht nehmen will, daß die Fortsetzung der
Blockade die Ernährung Deutschlands nicht behindern wird. Den
Waffenstillstandsbedingungen wird daher ein Zusatz beigefügt werden,
daß sich die Alliierten und die Vereinigten Staaten mit der Ernäh-
rung Deutschlands während des Waffenstillstandes in dem als not-
wendig erkannten Umfange befassen werden.
   Dieses Entgegenkommen ist begrüßenswert und ein Anzeichen
dafür, daß die Gedanken der Völkerverständigung und der für alle
Länder notwendigen Wiederanbahnung der wirtschaftlichen Be-
ziehungen mehr und mehr an Boden gewinnen. Noch wissen wir
aber nicht, in welchen Mengen und zu welcher Zeit die Entente uns
Lebensmittel liefern wird, wie sich die Transportmöglichkeiten ge-
stalten werden, auch wissen wir noch nicht, wie groß mit dem Fort-
gange der Demobilmachung der deutsche Bedarf an Lebensmitteln
sein wird. Jedenfalls ist für die nächsten Monate eine Erleichterung
noch nicht zu erwarten. Es könnte deshalb zu großen Gefahren
führen, wenn diese Nachricht einzelne Bevölkerungskreise im Ver-
brauche der Lebensmittel zu Sorglosigkeit oder Verschwendung ver-
leiten würde. Nach wie vor ist äußerste Sparsamkeit mit den Lebens-
mitteln und strengste Durchführung der Lieferpflicht wie der Ratio-
nierung notwendig, um Stadt und Land vor Hungersnot und ihren
unabsehbaren Folgen zu schützen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.