27. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. November 1918

Widerstand gegen die Konterrevolution und Warnung vor dem Bürgerkrieg

Konterrevolutionäre Handlungen.
Heute morgen rotteten sich in Ohligs 50 – 60 Soldaten zu einem
Trupp zusammen, drangen gewaltsam in das Rathaus, Post, Bahn-
hof, Filiale der „Bergischen Arbeiterstimme“ und Privatwohnungen,
holten trotz Widerstandes der Behörden und Einwohner die
roten Fahnen herunter und vernichteten diese. Dabei sind auch in
einzelnen Fällen andere Sachen vernichtet oder beschädigt worden.

Das ist Aufruhr und der Beginn der Konterrevolution. Sicher
sind diese Soldaten durch irgendeine Seite zu dieser Handlung auf-
gehetzt worden. Pflicht der Soldaten- und Arbeiterräte ist es, die
Ursache dieser Handlungen aufzudecken und die Schuldigen zur
Rechenschaft zu ziehen.
Bis jetzt ist dank der Ruhe der Arbeiterschaft die Revolution
in unserem Bezirk unblutig verlaufen. Wenn es anders kommen
sollte, dann tragen jene Kreise die Schuld, die die Soldaten gegen
das Volk aufhetzen. Man komme später nicht und mache die Ar-
beiterschaft für die kommenden Ereignisse verantwortlich.
Der Aktionsausschuß hat als Protest sofortige Arbeitsruhe für
den oberen Kreis proklamiert. Von der Arbeiterschaft muß jetzt
verlangt werden, daß sie sich geschlossen hinter die Arbeiter- und
Soldatenräte stellt und unter Einsetzung ihrer vollen Persönlichkeit
die Revolution verteidigt. Die Arbeitsruhe muß dazu benutzt wer-
den, die Soldaten über die Dinge aufzuklären, die zur Revolution
und zum heutigen Stand der Bewegung geführt haben.
Alle Soldaten, die sich mit der Arbeiterschaft solidarisch fühlen,
die sich als Sozialisten fühlen, haben nunmehr die Pflicht, auf ihre
indifferenten Kameraden einzuwirken und diesen gegenüber rückhalt-
los die Revolution zu verteidigen. Sie müssen mündlich und durch
Flugschriften, die sie beim Arbeiter- und Soldatenrat abholen
können, mit dafür sorgen, daß die herrschende Klasse, also jene Kreise,
denen der Krieg Riesenreichtümer gebracht hat, nicht das Schauspiel
erlebt, daß es zwischen Arbeiterschaft und Soldaten zu Blutver-
gießen kommt.
Auf unserer Redaktion meldeten sich eine Anzahl Soldaten, die
uns ihre Sympathie aussprachen und die die Ansicht vertraten, daß
in den letzten Tagen von gewissen militärischen Stellen eine syste-
matische Hetze gegen die Arbeiter- und Soldatenräte betrieben würde.
Diesen gebe man die Schuld, daß die Front geräumt werden mußte,
daß das heutige Elend herrsche usw. usw.
Daß solch dummes Gerede auf fruchtbaren Boden fallen konnte,
daran ist nicht zum wenigsten die gesamte bürgerliche Presse schuld.
Jahrelang hat diese Presse durch lügnerische Meldungen das Volk
und besonders die Feldgrauen im Taumel gehalten und ihnen täglich
vorgeschwätzt, es stände alles gut, Deutschland wäre unbesiegbar, nach
einem deutschen Sieg würde für alle ein herrliches Leben beginnen.
Durch Vorträge an und hinter der Front wurde dieser Siegeswahn-
sinn noch verstärkt. Als dann der militärische Zusammenbruch kam,
war das besonders den Truppen an der Front ein Rätsel, und die
Militärclique sorgte dafür, daß der Glaube aufkam, die revolutio-
näre Arbeiterschaft trage die Schuld. Umgekehrt ist es. Erst der
militärische Zusammenbruch hat die Revolution hervorgebracht:
Die Soldaten haben alle Ursache, sich geschlossen hinter die Ar-
beiterschaft, hinter ihre Kameraden zu stellen, die mit uns die Revo-
lution gemacht haben. Tun sie das nicht, dann schädigen sie nicht
nur das arme, bisher geknechtete Volk, sondern sich selbst. Die Sol-
daten sollen nicht vergessen, daß in den Reihen des revolutionären
Proletariats sich ihre eigenen Brüder, ihre Väter, ihre Schwestern
befinden. Kämpfen sie gegen die Revolution, dann verraten sie sich
und ihre Freunde. Nutzen davon hat nur die alte herrschende Klasse,
die den Krieg mit seinen Riesenopfern verursacht, die, während die
Arbeiterschaft hungerte, die Soldaten bluteten, Millionengewinne er-
beuteten. Das wollen die Soldaten nicht. Sie wollen auch nicht den
Bürgerkrieg, der durch die Ohligser Gewalttaten gegen das Volk ge-
kommen wäre, wenn die Arbeiterschaft nicht noch einmal die Zähne
zusammengebissen hätte. Geschehen diese Akte weiter, dann wird er
kommen, der mordende Bürgerkrieg, und zum Frieden hat es dann
noch lange Wege.
Wir warnen!
Die Arbeiterschaft ist auf dem Posten.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.