26. Dezember 1914

BAST_26_12_1914_in_18_01_1914_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Januar 1915

Weihnachten 1914: Ein Arbeiterturner schildert die Feiertage im Schützengraben an der Westfront.

                                     Schützengraben, den 26. Dezember 1914.
                                 Werte Turngenossen!
   Weihnachten im Schützengraben. Am 24. Kampf auf der ganzen
Linie. Angriffe der Franzosen, die glaubten, uns am Weihnachtstage
überraschen zu können. Dies ist ihnen teuer zu stehen gekommen. Ich
selbst hatte das Angenehme, Weihnachten selbst nicht in den Graben
zu brauchen, aber dicht dahinter, in einem kleinen Walde, versteckt
in kleinen Buden, erwarteten wir den Tag, wo Frieden auf Erden
sein soll, wo sich jetzt aber die Kulturnationen im mörderischen Kampfe
gegeneinanderstehen. Am Weihnachtsabend ließ das Feuer etwas
nach. Ein klarer Winterabend, harter Frost. Vielleicht eine Nacht,
wo man ungestört schlafen kann. Unter der sicheren Obhut unserer
wachenden Kameraden bricht die Nacht an. Schon brennt in einigen
Höhlen der Weihnachtsbaum. Vom anderen Regiment tönt leise:
Stille Nacht herüber. Da senden unsere Geschütze eiserne Grüße in
angeblich anmaschierende Kolonnen der Franzosen. Alles alarm-
bereit, jeden Augenblick fertig, um in den Graben zu eilen, feierten
wir den Weihnachtsabend. Eine Liebesgabenkerze erhellte unsere
kleine Höhle. Ein richtiger Ofen spendet reichlich Wärme. Jeder
hatte eine Flasche Bier, einen Schluck Schnaps, 8 Zigarren, ein Stück
Schinken und ½ Pfund Butter erhalten. Das waren vom Major
gekaufte Sachen, keine Liebesgaben. Da kam spät abends noch die
Post an, nur wenig Weihnachtspakete haben ihr Ziel früh genug er-
reicht. Einer von meinen „Stubenkameraden“, ein Vater von vier
Kindern, erhielt Nachricht, seine Frau sei sehr krank und könne ihm
seinen Wunsch, ihm ein Bild seiner Kinder zu schicken, nicht erfüllen.
Sicher war sie nicht geeignet, seine Weihnachtsfreude zu erhöhen.
Ich lenke das Gespräch auf andere Sachen, bringe es auch fertig, eine
Stunde eine vergnügte Stimmung zu erzeugen. Da dröhnten wieder
die Kanonen in der heiligen Nacht. Da war es besser, wir versuchten
im Schlafe zu verweilen, was uns auch gelang. Am ersten Weihnachts-
tage besorgten wir uns Kohlen aus Schleppkähnen am . . . . .. Da
bot sich ein Bild des Entsetzens. Eine Schifferfamilie, Mann, Frau
und Kind, zerschmettert von einer Granate. Halbverwest lagen sie
auf dem Boden eines schon unter Wasser stehenden Schiffes. Doch
darüber ist man leicht weg. Hart macht einen der Krieg; doch oft
sah ich das Bild die nächsten Stunden. Nachmittags erhielt ich ein
großes Paket, das half über einige Stunden hinweg. Früher war ich
starker Nichtraucher, doch jetzt habe ich das Rauchen schon gelernt.
Liebesgaben und Zigarren fließen so ziemlich regelmäßig. Außer
einigen Kanonenschüssen ist es hier ruhig nur in weiter Ferne rollt
es wie ein schweres Geschwitter. Morgen früh muß ich wieder auf
den vordersten Posten. Wie lange noch, darüber können wir noch
nicht sprechen. Aber hoffen wir, daß wir bald in die Lage kommen,
unseren Gegnern die Hände zu drücken. Auch diese spüren große Lust
zu Frieden. Die Gefangenen am 24. schieden mit den Worten:
„Ade, Schützengraben!“ Nun, werte Turngenossen, hoffentlich habt
Ihr bessere Tage gehabt, wenn Euch nicht die Gedanken an Eure
fernen Lieben ebenfalls die Festfreude verdorben haben. Aber seid
frohen Mutes, wie es sich für einen freien Turner geziemt. Auch
wir haben den Humor und den Mut noch nicht verloren, wenn auch
uns manchmal in trüben Stunden dumme Gedanken befallen. Wie
oft sind wir am Weihnachtstag vereint auf einem Feste gewesen. Wie
manch einer, der da nicht seine volle Pflicht und Schuldigkeit getan
hat, aber in allem waren wir uns einig, uns selbst und unseren An-
gehörigen eine Freude zu bereiten. Und dies soll auch der Zweck dieses
Briefes sein.
   Ihr jungen Turngenossen und –genossinnen! Wollt Ihr den hun-
derten Turngenossen, die im Felde stehen, eine Freude bereiten, dann
sorgt dafür, daß auch in dieser Zeit unser Verein nicht stille steht,
sondern vorwärts kommt. Wir werden, wenn es uns vergönnt ist,
wieder in Eure Mitte zurückzukommen, unsere Pflicht tun. Nun
wünsche ich Euch allen ein frohes glückliches Neujahr und verbleibe
mit einem kräftigen Frei Heil
                                      Euer Turngenosse                         Paul Schm.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.