1. Dezember 1914

BAST_01_12_1914_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 1. Dezember 1914

Die beieindruckende Abschlussbilanz des Solinger Liebesgabentages vom 19. September 1914.

          Der Schlußbericht vom Solinger Liebesgabentag.
   Wir haben versprochen, den Bürgern noch einen Ueberblick zu
geben über das Gesamtergebnis des Solinger Liebes-
gabentages. Nachdem nun alles verpackt und abgeschickt worden
ist, zeigt sich aber, daß es unmöglich ist, alle die gespendeten Liebes-
gaben aus den mehr als 16 000 Kisten und Pakete hier aufzuführen.
Einige Zahlen, die die Liebe und Gebefreudigkeit für unsere Krieger
veranschaulichen, mögen hier aber doch genannt werden. Es wurden
gestiftet nicht weniger als 106 000 Zigarren, 69 000 Zigaretten, 26 600
Pakete Tabak. Würden die Gaben lediglich den Solinger Kriegern
zugeführt werden – was bekanntlich nicht möglich, auch nicht zweck-
mäßig ist – , so bekäme jeder Solinger Soldat zum mindesten 25 Stück
Zigarren, 17 Stück Zigaretten und über 6 Pakete Tabak. Auch an
die Liebhaber eines „Priems“ wurde gedacht; man wird mit den
10 Kisten Kautabak, die verpackt an die Front gehen, ein ganzes
Armeekorps versorgen könne. Auch eine Kiste mit Schnupftabak fehlt
nicht und außerdem ist noch eine Kiste vorhanden mit gefüllten
Zigarren- und Zigarettentaschen. Der Inhalt dieser Taschen ist in
den obigen Zahlen nicht enthalten, auch nicht die Zigarren, die sich
in den 100 Soldatenpaketen befanden, die, fertig verpackt, für einzelne
Soldaten gestiftet wurden. Die Aufforderung: „Fertigt Kissen für
unsere Krieger im Felde und für die Lazarette!“ hat einen ungeahnten
Erfolg gezeitigt: 7010 Kissen, meist Federkissen, wurden gestiftet. In
den gewaltigen Mengen der Wolljackengaben tritt die Opferfreudig-
keit ebenfalls zutage. U.a. wurden gegeben: 1964 schwere wollene
Decken, 1272 Hemden, 3132 Paar Strümpfe, 1076 Unterhosen, 1787
Leibbinden, 3536 Paar Armstaucher, ??41 Lungenschützer, 1232 Stück
Kopfhüllen, 2060 Ohrenlappen, 481 Paar Kniewärmer, 315
Paar Handschuhe, 313 Paar Unterjacken, 306 wollene Schals. Hier
seien auch gleich erwähnt 5 große Kisten voll Fußlappen, 4 Kisten
altes Leinen für Verbandszwecke, 5 vollständige Operationsanzüge
für Aerzte, eine Kiste Leinwandbinden, 308 Paar Hosenträger, 4730
Taschentücher, 1075 Handtücher, 571 Tücher für Verbandszwecke usw.
Recht zweckmäßig sind auch die 1376 Beutel mit Nähutensilien, außer-
dem konnten noch zwei Kisten voll Nähzwirn verpackt werden.
   Groß ist auch die Menge der gestifteten Lebens- und Genussmittel.
Es wurden verschickt 69 Kisten mit Schokolade, Kakao, Zucker, Tee
und Dauergebäck u[nd] dergl[eichen], 38 große Kisten mit Dauer-Fleischwaren,
Konserven, Kolonialwaren, Suppenwürfeln, Butter und Käse. Von
den übrigen Stiftungen seien hier noch die folgenden erwähnt: 375
Dutzend Taschenmesser, außerdem 52 Knicker in Lederscheiden, 203
Dutzend Rastermesser, 303 Stück Rasierapparate (die Seife dazu fehlt
auch nicht), 204 Haarschneidemaschinen, 317 Feldbestecke, 1 Kiste mit
Tischmesser und Gabeln, große Mengen Esslöffel, diverse Stahlwaren,
darunter auch chirurgische Instrumente für unsere Lazarette, die außer-
dem reichlich mit Verbandszeug bedacht wurden. Schreibmaterial
aller Art wurde ebenfalls reichlich gegeben; an Musikinstrumenten
218 Mundharmonikas, 13 Ziehharmonikas, 1 Mandoline und zwei
Zithern. An flüssigen Liebesgaben wurden gezählt: 411 Flaschen
verschiedener Weine (nicht mitgerechnet den vom Solinger Schützen-
verein gestifteten, in Kisten verpackten Wein), 257 Flaschen Rum,
Kognak und andere Liköre, ein Faß Rotwein, 3 Kisten mit Himbeer-
saft, eine Kiste flüssige Schokolade und 42 Kisten voll Fruchtsäfte der
verschiedensten Art.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.