7. August 1914

20140807 Außerordentliche KJMVD-Sitzung a

Archiv des Jugendhauses Düsseldorf – 05.01/001-004

Das Protokollbuch umfasst den Zeitraum 1905 bis 1926 der Sitzungen der Präsides des Katholischen Jungmännerverbandes Deutschlands (KJMVD) des Stadtdekanants Düsseldorf. Der 1896 gegründete KJMVD hatte nicht in allen Pfarrgemeinden eine Jungengruppe; in den vorhandenen Gruppen waren 1912 ungefähr 4.500 Jungen organisiert. Zu Beginn des Ersten Weltkrieges konnten durch ihn also dennoch viele Jungen erreicht werden. Die Sitzungen fanden in der Regel im Paulushaus in Düsseldorf statt; die Außerordentliche Sitzung der Präsides wurde jedoch am Dienstsitz des Bezirkspräses (Gemeinde St. Rochus) abgehalten.

 

58. Außerordentliche (Kriegs) Präesidessitzung
vom 7. Aug 1914 11 Uhr Rochusmarkt 5

Anwesend waren 26 Herren, nämlich: Bezirkspraes. Pfr. Esser, Generalpraeses Mosterts, Pfr. Heinen (Flehe), die Kapläne Lindlar, Lutz, Kipper, Bomm, Deuß (Mar. Empfängnis), Launen, Lütgens (St. Franziskus), Faßbender, Kehren, Zurmaler, Schönheit, Brinkmann, Diefenbach, Hesse (Holthausen), Schneider (Vennhausen), Baums, Pütz (Antonius), Pütz (Martin), Colling, Vasen (Hilden), Rütz, Kreutzberg & Hahmann.

Entschuldigt niemand P. Klp. Wipperführt

Einziger Punkt der T.O.

Was tun wir mit den Jünglingen in der Jetztzeit, welches ist unsere Tätigkeit für sie, wie ziehen wir sie für ehrenamtliche oder entlohnte Tätigkeit im freiwilligen Liebesdienst heran.Herr Generalpräses gibt nach Rücksprache mit den amtlichen Stellen unsere Betätigungsmöglichkeiten für die Jünglinge an. s. folg. Seite Aufruf.

Beschlossen wird 1) eine Mitteilung an die Behörde (Oberbürgermeisteramt u. Centrale für freiwillige Liebestätigkeit, daß unsere Vereinsmitglieder, so weit sie abkömmlich sind, sich für x Dienst zu Verfügung stellen, dergl. sind diesbezügl. Aufruf in den Zeitungen zu erlassen.

2) Düs. Pfarrer bitten, am Sonntag einen Anschlag an die Kirchtüren machen zu lassen, der eine Aufruf an die Jgl. entfällt, ferner eine diesbezügliche Proklamation von der Kanzel zu erlassen u. wenn möglich in Ansprachen noch verdienstlicher Mitglieder u. Eltern darauf hinzuweisen.

3) eine solche Proklamation jedem Jüngling in die Hand zu geben. Damit war die Tagesordnung erledigt.

JHohmann Kaplan.

Aufruf
An die Mitgl. Der Jüngl. Congregationen!

Jünglinge! Tapfer u. treu folgten Tausende aus unseren Vereinen dem Rufe des Kaisers in den vom hinterlistigen Feinde aufgezwungenen Krieg! Ihr, die ihr zu Hause bleibt, habt Ihr keine Pflichten?

Ich weiß es, daß auch ihr bereit seid, euer Leben dem Vaterlande zu weihen, zum wenigsten (seine) eure Kraft uneigennützig in seinen Dienst zu stellen.

In dieser Überzeugung hat sich der Bezirksverband der kathol. Jüngl.Vereinigungen D’dorfs der „Centalstelle für freiwill. Liebestätigkeit“ angeschlossen, u. erwartet von euch, daß ihr bereit seid, zu jeder Hilfe, die ihr leisten könnt, auch zu melden, u. jeden Dienst, den man von euch wünscht, zu übernehmen. Viele von euch sind schon arbeitslos geworden u. können darum ihre Hilfe sofort anbieten. – Viele müssen eine Arbeit u. darum solche Dienste suchen, die entlohnt werden, damit sie zunächst ihre eigenen Familie vor Not bewahren.

Helft allen die Kriegsnot lindern.

Meldet euch heute noch beim unterzeichnenden Praeses, der auch [unleserlich] zu jeder Auskunft u. Vermittung bereit ist.

Als Zentale der Hilfsdienste der Mitglieder der kath. Jgl. Ver.hat sich das Generalsektariat des K.J.M.D. zur Verfügung gestellt, wo auch jede weitere Auskunft gern erteilt wird.

Hilfsdienste, welche z.T. auch bezahlt werden, sind auf xstehendem Zettel anzugeben.

Kath. Deutsche Jglge seid unser Väter (wert), Brüder und Freunde [unleserlich]. Macht klar unseren Verein u. dessen Verbandswahlspruch „Tapfer u.treu“!

Der Praeses.
N.N.

Hilfsdienste,

welche für männliche junge Leute in betracht kommen

1) Transport Verwundeter.
2) Hilfe in (unleserlich]lager.
3) Beaufsichtigung u. Beschäftigung schulpflichtiger Kinder [unleserlich]
4) Hilfe bei Erntearbeiten auf dem Lande.
5) Dienste auf der Staßenbahn als  Schaffner u. Fahrer (besoldet, Alter wenigstens 17 bzw. 21 Jahre)
6) Dienste als Postbote u. [unleserlich] (nicht besoldet).
7) Arbeit in der Bekleidungs- u. Nähanstalt für die Lazarette (bezahlt).
Es werden schon jetzt hierfür Schneider (Gehilfen u. Lehrlinge) gesucht.
8) Arbeit in manchen wichtigen Fabriken.
9) Bürodienst auf öfentl. Büros, Rathaus u.s.m. (besoldet)
10) Lohn u. xfahrdienste verschiedener Art.

Andere unentgeldliche sowie bezahlte Hilfsdienste werden im Laufe der Zeit noch benötigt u. bekanntgegeben.

JHahmann Kpl.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.