3. Dezember 1914

BAST_03_12_1914_in_19_12_1914_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. Dezember 1914

Ein Mitglied des Ohligser Arbeitergesangsvereins “Zukunft” berichtet seinen Eltern über die Artillerie und den Schützengraben in Frankreich.

   Von einem Arbeitersänger wird uns folgender Brief an
seine Verwandten zu Verfügung gestellt:
                                                     M. in Frankreich, den 3.12.14
   Ich habe gerade Zeit und will euch auch mal wieder ein Lebens-
zeichen zukommen lassen. Augenblicklich haben wir gerade kolossales
Regenwetter. Wind und Regen fegen durch die eingeschlagenen
Fenster zu unserem Quartier herein, – also das richtige Kriegs-
wetter. Hier war in den letzten Tagen auch wieder allerhand los.
Man kann froh sein, wenn man dabei immer noch mit dem Leben
davonkommt. Drei Tage lang haben uns die Franzmänner hier
im Dorfe wieder nicht in Ruhe gelassen. Granate auf Granate schlug
ein, und jahrelange Arbeit wurde in wenigen Augenblicken ver-
nichtet. Was die Granaten für Gewalt haben, könnt Ihr
daraus ermessen, daß diese das Dachgeschoß und drei Stockwerke
durchschlagen und bis in den Keller hineinfuhrwerken. Die Häuser
bieten also keinerlei Sicherheit. Kommt so ein Ding ange-
flogen , so hört es sich gerade so an, als ob ein Zug
über die Müngstener Brücke fährt. Unsere Artillerie
kann auch wegen der gebirgigen Gegend die feindliche Artillerie
schlecht aufspüren. Rund um unsere Stellung herum sind nämlich
sehr hohe Berge. Hoch oben in geschickt verdeckten Stellungen be-
findet sich unsere Artillerie. Es ist der richtige Hexenkessel,
Wir liegen bereits 9 Wochen in ein und derselben Stellung. Nur
unser rechter Flüge bei . . . . . ist immer vorgegangen bei  . . . . .
und . . . . . östlich von . . . . .
   Der Ring um V . . . . . soll jetzt geschlossen sein. Wie es heißt,
sollen wir jetzt das . . . . . Armeekorps zur Verstärkung erhalten, und
dann soll hier auch vorgegangen werden, denn  . . . . . soll ebenfalls
eingeschlossen werden; das wird aber auch wieder allerhand kosten.
Ob dieses nun alles zutrifft, muß die Zukunft lehren. Dessen ver-
sichere ich Euch aber, daß die ganze Geschichte noch lange dauert.
Zu Hause sind wir noch lange nicht. Frühling wird es wohl darüber
werden.
   Morgen muß ich wieder in den Schützengraben. Wie es da
aussieht, will ich euch kurz skizzieren: Der Schützengraben ist unser
zweites Heim. Unser ständiges Quartier ist mit dem Schützengraben
durch einen Laufgraben verbunden. In den Schützengräben befinden
sich nicht besondere Erdhöhlen (sogenannte Unterstände). Unser
Unterstand ist 10 Meter hinter der Schützenlinie am Laufgraben er-
richtet. Etliche Erdstufen hinabgestiegen, und man gelangt in das
„Loch“. Unser Unterstand ist 3 Meter lang und 1,80 Meter breit.
Er faßt gut 5 Mann (1 Sanitäter und 4 Krankenträger). Ueber
dem Loche liegen dicke Baumstämme, darüber Stroh und obenauf
eine Erdschicht. Vor unserem Eingang haben wir eine Tür mit
Fensterscheibe angebracht. Die Kopfwand ist mit Sacktuch behangen,
und der Fußboden ist mit Stroh ausgelegt. Die Schützengräben be-
finden sich auf freiem Felde zwischen zwei Waldungen. Wenn es
trocken Wetter ist, hält man aus, aber bei andauerndem Regenwetter
wird’s recht ungemütlich. In den Schützengräben ist dann alles voll
Wasser, und in den Unterständen sieht’s auch nicht viel besser aus.
Durch die Deckung sickert das Wasser, und wenn man nachts das
Ruhelager aufsucht, tröpfelt uns das Wasser unausgesetzt ins Gesicht,
und an Schlaf ist dann nicht zu denken. Ihr könnt Euch lebhaft
denken, daß dies keine angenehme Situation ist. Im Schützengraben
selbst wird fortgesetzt beobachtet, damit wir nicht vom Feind über-
rumpelt werden. Als ich das letzte Mal im Schützengraben war,
winkte auf dem feindlichen Schützengraben ein Franzmann mit
seinem roten Käppi. Als höflicher Mensch erwiderte ich seinen Gruß
durch Schwenken meiner Kopfbedeckung. Er schien aber nicht be-
sonders erbaut davon zu sein, denn er traktierte mich jetzt mit blauen
Bohnen, so daß ich mich genötigt sah, schleunigst in Deckung zu
gehen. Trotz allen Elendes stirbt doch der Humor im Schützengraben
nicht aus. Wenn z. B. ein Franzmann zu hoch schießt,
wird mit dem Spaten oder dem Kochgeschirr mar-
kiert, daß der Schuß vorbeigegangen ist. Dasselbe
Manöver machen jetzt auch die Franzmänner. Vorige Woche hatten
wir eine Puppe auf der Deckung postiert, die von den Franzosen wie
toll beschossen wurde. Im Schützengraben selbst ist es im allgemeinen
ziemlich sicher. Nur wenn die Artillerie sich eingeschossen hat, wird
die Sache kritisch. Wir sind jedoch noch ziemlich verschont geblieben;
24 Stunden lassen sich immerhin aushalten, nicht aber 2 oder 3 Tage
oder, wie es bei Nancy der Fall war, wo wir gar 13 Tage im
Schützengraben kampiert haben. Zum Schlusse möchte ich Euch
nochmals versichern, daß ich bis jetzt gesund und munter bin, was
ich von Euch allen auch hoffe. Eine Karte habe ich erhalten, wofür
ich bestens danke, ebenfalls habe ich auch Nachricht von der „Zukunft“
erhalten.   Grüße usw.                                          Euer Sohn Paul.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.