3. Dezember 1914

BAST_03_12_1914_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. Dezember 1914

In diesem Brief schildert ein Soldat beim Landsturm seinem Solinger Freund seine Erfahrungen weit hinter der Front und wie er trotzdem fast einen ehemaligen belgischen Gewerkschaftskollegen erschossen hätte.

                           Kriegsbriefe.
   Ein in Belgien liegender Wehrmann schreibt einem
Solinger Genossen:
                 Werter Freund Fritz!
   Hierdurch teile ich Dir mit, daß ich am 8. November Deine werte
Postkarte vom 30.Oktober und auch den Feldpostbrief mit den ein-
liegenden 5 Stück sehr guten Glimmstengeln erhalten habe. Ich
sage Dir dafür hiermit auch meinen herzlichsten Dank. Verzeihe,
daß ich dir meinen Dank für diese Liebesgabe so spät übermittele.
Ich konnte aber beim besten Willen nicht früher. Ich war nämlich
am 2. November bei einem Nachtmarsch so unglücklich gefallen, daß
ich mir den rechten Arm verstaucht hatte. Heute habe ich den ersten
Versuch zum Schreiben gemacht.
   Deinem Wunsche, Dir einmal einige ausführliche Mitteilungen
über meine Eindrücke von hier zu übermitteln, kann ich nicht leicht
nachkommen. Du mußt bedenken: ich bin beim Landsturm, und
dieser ist bekanntlich – wenigstens hier im Westen – weit hinter der
Front. Wo wir hinkommen, haben unsere Vorgänger in den meisten
Fällen schon gearbeitet. Das beweisen wenigstens die vielen zer-
schossenen und eingeäscherten Häuser. Ganze Ortschaften sind dem
Erdboden gleichgemacht worden, weil durch die Einwohner aus den
Häusern auf unsere braven Kameraden geschossen worden sein soll.
Ich habe bis heute noch keinen einzigen Schuß abgegeben. Auf
meinem Gewehr könnte geschrieben stehen: ,,Du sollst nicht töten!“
Hoffentlich bleibt es so. Denn es beschleicht einen doch ein recht
eigentümliches Gefühl, wenn man das erstemal auf Menschen schießen
soll, die man in seinem Leben noch nie gesehen hat ober mit denen
man gar vor dem Krieg vielleicht auf der Arbeitstelle aus einer
Flasche getrunken hat. Das wäre mir nämlich bald passiert. Ich
stehe da des Nachts auf Posten. Auf einmal kommt jemand, ich rufe:
,,Halt! Wer da?“ Die Person steht aber nicht gleich, so daß ich nach
dem dritten Anruf das Gewehr fertig mache, um zu schießen. In
diesem Augenblick sagt die Person wörtlich: ,,Schießen Sie nicht,
Herr….., ich bin das Verbandsmitglied….. Wir kennen uns
doch!“ (Der Briefschreiber ist Verbandsbeamter; der Daherkommende
war Mitglied des gleichen Verbandes. Red[aktion]) Ich war paff. Und
doch war es so. Der Belgier war wirklich ein langjähriges Mitglied
des Düsseldorfer Zweigvereins und hatte mich an der Sprache er-
kannt. Wie leicht hätte ich zum Mörder an einem unserer Klassen-
genossen werden können! In der Front sollen diese Zufälle, wie mir
von Freunden von da geschrieben wurde, noch häufiger vorkommen.
Ist das nicht schrecklich? Hoffentlich wird diese entsetzliche Situation
recht bald zu einem Ende geführt. Augenblicklich hat es aber den
Anschein als sollte es noch recht lange dauern. Hoffen wir deshalb
das Beste. Sorge Du nur mit den zurückgebliebenen Kollegen dafür,
daß uns wenigstens das erhalten bleibt, was wir gemeinsam bis vor
diesem unglückseligen Kriege in jahrelangem zähen Kampfe aufgebaut
haben! Grüße usw.                                        ….


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.