31. Oktober 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 31. Oktober 1918

Die Befürworter eines Verständigungsfriedens werden in einer vom Bayer-Werk herausgegebenen Betriebs-Zeitung als „Schweinehunde“ verunglimpft.

               Der politische Schweinehund.
   In vielen Großbetrieben ist es während des Krieges
Mode geworden, die Arbeiterschaft mit papiernen Traktätchen
eigenen Gewächses zu behelligen, wodurch diese Arbeiter im
Sinne der Annexionsfreunde beeinflußt werden sollen. Ein
besonders tolles Stückchen leistet sich dabei ein Blättchen, als
dessen Herausgeber zeichnet: „Ausschuß für Bildungsbestrebun-
gen (!) der Farbenfabriken vorm[als] Friedr. Bayer
u[nd] Co., verantwortlicher Schriftleiter Dr. S. Schmunt.“ Man
liest darin in der Oktober-Nummer unter dem schönsten Titel:
„Der Schweinehund“ folgende liebliche Ergüsse eines Dr. (!)
Möllenhoff:


   „Am Anfange des Krieges war der Schweinehund hübsch
kusch. Zu den heiligen Tönen einer Vaterlandsliebe paßte der
tierische Laut nicht. Allmählich wagte er dann zu kläffen, erst
leise, dann lauter. Die ihn kurz gehalten, waren draußen am
Feind, bald deckte gar viele fremde Erde. Auch andere hörte
er bellen. Da wurde er immer frecher, denn feige ist der
Schweinehund, wenn er sich allein fühlt; sein Mut wächst mit
der Zahl.
   Nun tönt uns Tag und Nacht sein Gekläff in die Ohren:
„Wir werden verlieren!“ und sein Gewinsel: „Laßt uns um
Frieden bitten.“
   Es gibt kleine Schweinehunde, die einem ordentlichen
Hunde noch ähnlich sind, aber auch größere und ganz große.
   Der ausgewachsene Schweinehund weiß seine Schnauze
meist besser zu gebrauchen als ein ehrlicher Kerl seinen Mund.
Redest du ihm gütlich zu, es sei kein Grund da für sein Angst-
gebelfer, so knurrt er dich an, der Feinde seien zu viele, die
Nahrung zu knapp, der Gegner zu verschlagen, er habe zu
starke Waffen usw. Auf jedes deiner Worte hat er zehn in
seiner Hundesprache.
   Deutsche Männer und Frauen! Gebt acht, daß uns die
Schweinehunde nicht alles verderben! Sie sind fast schlimmer
als der Feind! Faßt sie scharf an nach Gebühr, am schärfsten
die großen. Wo ihr einen antrefft, da haltet ihn kurz, duldet
nicht sein Winseln, Kläffen und Heulen, schnallt ihm den
Maulkorb fester, sperrt ihn ein, fahrt ihm über die freche
Schnauze und jagt ihm zum Teufel!“
   Man versteht, was gemeint ist: die „Schweinehunde“ sind
die Verständigungsfreunde, die ehrlichen Kerle die Kriegs-
schreier. Daß die Farbenfabriken einen Teil ihrer ungeheuren
Kriegsgewinne dazu verwenden, die Deutschen, die keine
Kriegsgewinner sind, als „Schweinehunde“ hinzustellen, das ist
ein Bild von überwältigender Komik!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.