28. Oktober 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. Oktober 1918

Die sehr gut besuchte Versammlung der USPD in Wiesdorf plädierte für eine rasches Ende des Krieges und politische Veränderungen.

   Wiesdorf. Die öffentliche Volksversammlung,
die am Samstagabend im Saale des Herrn Menrath (Wiesdorfer
Brauerei) in der Hauptstraße stattfand, war wie alle Versammlungen
unserer Partei überfüllt. Weit über 800 Personen dürften, nach der
Kasseneinnahme zu rechnen, anwesend gewesen sein. Kopf an Kopf
gedrängt, füllten die Wiesdorfer Proleten auch jedes Eckchen des ge-
räumigen Saales und auch hier mußten viele umkehren, für die es
auch kein Stehplätzchen mehr gab. Andächtig lauschten die Anwesenden
den interessanten Ausführungen des Referenten, der ihnen viel Neues
und Unbekanntes sagte und rücksichtsloseste Kritik an all den Dingen
übte, die zum heutigen Elend geführt haben. Besonders stark wurde
der Beifall, als er die Politik der Scheidemänner mitverantwortlich
an der Verlängerung des Krieges machte, und aufforderte, durch
Beitritt zur Unabhängigen Sozialdemokratie als der einzigen Par-
tei, die während des Weltkrieges ihre volle Pflicht der Arbeiterschaft
gegenüber getan habe, zu zeigen, daß auch die Wiesdorfer Arbeiter-
schaft gewillt ist, an dem Aufbau einer neuen Gesellschaft mitzu-
helfen. Gegner meldeten sich nicht zum Wort. Nachfolgende Reso-
lution wurde einstimmig angenommen:


      „Die am 26. Oktober 1918 in Wiesdorf im Saale Menrath
   tagende öffentliche Volksversammlung erklärt sich mit den Aus-
   führungen des Referenten einverstanden. Die Versammlung for-
   dert von der Regierung beschleunigte Schritte zur sofortigen Be-
   endigung des Krieges. Die Versammlung fordert die sofortige Auf-
   hebung des Belagerungszustandes, sie fordert uneingeschränkte
   Preß- und Versammlungsfreiheit, weiter volle Amnestie für alle
   politisch und militärisch Verurteilten, sofortige Freilassung der in
   den Gefängnissen sitzenden Soldaten des Landheeres und der
   Marine.
      Die Versammlung steht geschlossen hinter der Politik der Un-
   abhängigen Sozialdemokratie, die allein dazu dient, den Krieg und
   damit das Elend abzukürzen. Sie verpflichtet sich, durch Eintritt
   in die Unabhängige Sozialdemokratische Partei Deutschlands an
   der Schaffung einer wirklich freien Staats mitzuarbeiten. Dieser
   freie Staat kann nur die soziale Republik sein“.
      Nach einigen kurzen Schlußworten des Vorsitzenden, in der dieser
die Notwendigkeit der Stärkung der politischen Organisation schil-
derte und zum Abonnement der „Bergischen Arbeiterstimme“ auf-
forderte, fand die würdig verlaufende Versammlung ihren Abschluß.
Unsere Wiesdorfer Freunde werden das in der Versammlung Ge-
sagte beherzigen und sich noch mehr wie bisher in den Dienst unserer
großen Sache stellen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.