30. November 1914

BAST_30_11_1914_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. November 1914

Ein Solinger Soldat schildert die Praxis der Verteilung von Liebesgaben an die Soldaten vor Ort und spricht sich dafür aus, diese vorzugsweise an Frontsoldaten auszugeben.

   In einem ebenfalls noch vom Oktober datierten Briefe
eines Solingers heißt es:
   Lieber August! Am 18. Oktober sind die ersten Nummern der
„Arbeiterstimme“ hier angekommen ( vom 13. und 14. Oktober ). Ich
hätte sie schon früher bestellt, weil es aber mit der Feldpost so schlecht
geklappt, hatte ich davon abgesehen. Hoffentlich wird es für die
Zukunft besser. Am 15.Oktober wurde in unserer Kompagnie be-
kanntgegeben, daß von Solingen und, wenn ich nicht irre, auch
von Ohligs, Liebesgaben angekommen sei. Nun kommt es
zunächst mal darauf an, ob diese Liebesgaben für den Kreis Solingen
oder für den inneren Bezirk von Solingen bestimmt sind. Wenn
etwas dagegen zu machen ist, dann sollte darauf gedrungen werden,
das nur Liebesgaben an diejenigen versandt werden, die in Feindes-
land sind. Besonders an diejenigen aber, die in der Feuerlinie sind.
Die Verteilung der Liebesgaben müsste auch dahin geändert werden,
wie ich es bei einer bayerischen Kompanie gesehen habe. Die Kom-
pagnie musste antreten, dann wurde gefragt: „Wer wünscht Zigarren ?
Der trete vor !“ Diese wurden dann an die Vorgetretenen genau
verteilt. Wer eine empfangen hatte, musste zurücktreten. So ging
es weiter mit Schokolade, Pulswärmern, Strümpfen, Hemden usw.
bis alle etwas hatten. Aber, wie gesagt, die Mannschaften, die im
eigenen Lande liegen, bedürfen meiner Ansicht nach keiner Liebes-
gaben. …


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.